ACE-Ganzjahresreifentest: Einmal „sehr empfehlenswert", sechsmal „empfehlenswert"

Montag, 30 September, 2019 - 13:00
Im Ganzjahresreifentest des ACE fährt der AllSeasonContact von Continental an die Spitze. Bildquelle: Conti.

Gemeinsam mit der GTÜ hat der Auto Club Europa (ACE) acht Ganzjahresreifen der Größe 205/60 R16 getestet und dabei nach eigenen Angaben „den einen Alleskönner“ nicht gefunden. Dennoch erhalten sechs Testkandidaten das Prädikat „empfehlenswert“, während der Testsieger Continental AllSeasonContact sogar „sehr empfehlenswert“ sein soll.

Während des Tests mussten die Pneus ihre Fähigkeiten auf schneebedeckter Fahrbahn ebenso wie auf nasser und trockener Piste unter Beweis stellen. Mit 200 von 260 möglichen Punkten fährt der Continental AllSeasonContact auf Platz eins. Der Conti-Pneu bietet offenbar „das beste Gesamtpaket“, obwohl er den Testern zufolge „bei Traktion auf Schnee Schwächen zeigt“. Punkten kann er insbesondere mit seiner Nässe-Performance.

Platz zwei im Test sichert sich der Fulda Multicontrol (193 Punkte). Erführt damit das Feld der „empfehlenswerten“ Reifen an. In puncto Traktion und Bremsen auf Schnee schlägt der Fulda-Reifen gar den als Referenz mitgetesteten Winterreifen von Conti, kann das hohe Niveau bei auf nasser und trockener Straße aber nicht halten. Auf nasser Fahrbahn wird er Vorletzter im Testfeld, auf trockener Fahrbahn reicht es gar nur zum letzten Platz.

Den dritten Platz teilen sich der Goodyear Vector4Seasons Gen-2 und der Weatherproof von Nokian (je 190 Punkte). Während der Nokian-Reifen bei winterlichen Bedingungen „in Schlagdistanz zum reinen Winterreifen liegt“, offenbart der Goodyear-Vertreter genau dort Schwächen. Dafür überzeugt der Vector4Seasons Gen-2 auf Nässe und beim Thema Wirtschaftlichkeit/Umwelt. Auf den Plätzen fünf, sechs und sieben folgen mit jeweils einem Punkt Abstand der Hankook Kinergy 4S 2 (189 Punkte), der Michelin Crossclimate + (188 Punkte) und der Bridgestone Weather Control A005 (187 Punkte). Alle drei Vertreter haben auf schneebedeckter Fahrbahn teilweise große Probleme, erweisen sich aber in anderen (Teil-)Disziplinen als echte Spezialisten. So werden etwa die Aquaplaning-Qualitäten des Hankook-Reifens nur vom reinen Winterreifen übertroffen, während das Bridgestone-Profil die besten Nassbrems-Eigenschaften offenbart. Michelin wiederum sichert sich mit dem Crossclimate + den Sieg in der Kapitelwertung Trocken.

Etwas abgeschlagen mit 171 Punkten landet der Nexen N’blue 4Season auf dem letzten Platz. Der mit Abstand günstigste Reifen im Test kann laut Urteil „in keiner Kategorie glänzen“ und fährt so einziger das Prädikat „bedingt empfehlenswert“ ein.

Angesichts der teilweise großen Performance-Unterschiede der Test-Gummis auf den einzelnen Fahrbahnverhältnissen, ist das Fazit der ACE-Tester wenig überraschend. Wünschenswert wäre ihrer Meinung nach eine Mischung aus drei Profilen: „Dem Fulda für die paar Tage im Jahr, an denen es eiskalt ist und schneit, dem Conti bei Regen – ganz egal zu welcher Jahreszeit. Und dem Michelin für die trockene Strecke“.  Da das aber keine besonders realistische Option ist, empfehlen die Tester sich für einen Kandidaten zu entscheiden und „seine Einschränkungen genau zu kennen“. Dann nämlich könnten „Ganzjahrespneus ein guter Kompromiss sein“.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Unter anderem dank der Testergebnisse des Pilot Sport 4S wird Michelin von der AutoBild zum "Sommerreifenhersteller des Jahres" gekürt. Bildquelle Michelin.

    Die AutoBild hat erneut die Ergebnisse ihrer sämtlichen Sommerreifentests (AutoBild, AutoBild Sportscars, AutoBild Allrad und Reisemobil) ausgewertet und so den „Sommerreifenhersteller des Jahres“ ermittelt. Michelin landet dabei auf Platz eins gefolgt von Vredestein. Den dritten Platz teilen sich die Hersteller Continental und Goodyear. Für die diesjährige Auswertung wurde erstmals eine andere Bemessungsgrundlage herangezogen

  • Neun Lackpolituren traten im Test von AutoBild und KÜS gegeneinander an. Bildquelle: KÜS.

    Das Angebot an Mitteln, um Autolacke wieder zum Glänzen zu bringen, ist groß. Gemeinsam mit der AutoBild hat die KÜS daher jetzt neun Polituren getestet, um so das beste Produkt zu ermitteln. Der Kandidat mit dem höchsten Preis schnitt dabei am schlechtesten ab.

  • Im Fokus der Reifentester stand der PremiumContact 6 als Sommerbereifung für Pkw von der Kompakt- bis zur Oberklasse.

    Die Reifenmarke Continental hat auch in der aktuellen Reifentestsaison die Souveränität ihrer Produkte in sicherheitsrelevanten Disziplinen unter Beweis gestellt. Conti-Profile fuhren diverse Siege ein und sammelten Empfehlungen von Automobilclubs und Fachpresse.

  • Der Goodyear Eagale F1 Asymmetric 5 gewinnt den Sommerreifen-Test der auto motor sport. Bildquelle: Goodyear.

    In ihrem aktuellen Sommerreifen-Test hat die auto motor sport elf Sommerreifen überprüft, um „die besten Reifen für die dynamische Mittelklasse“ zu finden. Getestet wurde die Dimension 225/45 R 18 Y, die sich neben dem verwendeten BMW 3er auch für Modelle wie den Audi A4, Honda HR-V sowie Mercedes A-, B- und C-Klasse eignet. Vier Testkandidaten erhielten dabei von der ams-Jury die Note „sehr gut“.