Alle 39 Ausbildungsplätze bei Pirelli Deutschland besetzt

Montag, 9 September, 2019 - 16:00
Die 39 Jugendlichen des Ausbildungsjahrgangs 2019 sind ihre Berufsausbildung bei Pirelli Deutschland gestartet. Bildquelle: Pirelli.

Wie die Pirelli Deutschland GmbH mitteilt, konnten alle 39 im Unternehmen angebotenen Ausbildungsplätze mit Nachwuchskräften besetzt werden. In insgesamt zehn technischen und sechs kaufmännischen Berufen sowie Dualen Studiengängen wird der Reifenhersteller sechs junge Frauen und 33 junge Männer ausbilden. Am 9. September 2019 hat für die jungen Talente der praktische Teil ihrer Ausbildung begonnen.

„Ich freue mich sehr, dass es uns in Zeiten des zunehmenden Mangels an Nachwuchs- und Fachkräften gelungen ist, 39 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von einer Ausbildung bei Pirelli zu überzeugen. Denn wir haben insbesondere im technischen Sektor einen konstant hohen Bedarf an qualifiziertem Personal, um unsere Position als ein führendes Hightech-Unternehmen der Reifen-Branche zu behaupten“,  so Wolfgang Meier, Geschäftsführer Personal & Organisation sowie Arbeitsdirektor Pirelli Deutschland.

20 Jugendliche haben sich für eine Ausbildung in einem technischen Beruf entschieden und werden zu Mechatronikern, Verfahrensmechanikern für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Industriemechanikern und Zerspanungsmechanikern, Elektronikern für Betriebstechnik und  Fachinformatikern ausgebildet. Den Berufswunsch Industriekauffrau/-mann haben fünf Auszubildende, während 14 Berufseinsteiger ein duales Studium begonnen haben. In ihrem Fall wechseln sich Ausbildungsabschnitte bei Pirelli mit Studienphasen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim ab.

Um dem Nachwuchs den Einstieg in die Ausbildungszeit zu erleichtern, führte das Ausbilder-Team von Pirelli seine neuen Schützlinge vom 2. bis zum 6. September durch die Einführungswoche. Während dieser Woche standen diverse Teambuilding-Maßnahmen auf dem Programm und die Auszubildenden wurden mit Informationen rund um ihr zukünftiges Berufsleben und ihren neuen Arbeitgeber versorgt. Zudem stattet Pirelli seine Azubis mit iPads aus, auf denen sich unter anderem ausbildungsbegleitende Lernprogramme für den jeweiligen Beruf sowie Materialien zur Prüfungsvorbereitung finden.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die digitalen Angebote ergänzen das aktuelle technische E-Learning-Programm auf der Website https://tyrecampus.pirelli.com/home.php

    Pirelli startet ein Paket virtueller Trainingsmaßnahmen für seine Händler sowie den internen Vertrieb. Seit Mitte März können Mitarbeiter von Pirelli an neuen Online-Schulungen teilnehmen, seit Anfang April auch die Reifenhändler.

  • Angesichts des Covid-19-Notstands und der erheblichen Verlangsamung der Nachfrage im Automobilsektor setzt Pirelli ab dem 20. März vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Breuberg aus.

    Angesichts des Covid-19-Notstands und der erheblichen Verlangsamung der Nachfrage im Automobilsektor setzt Pirelli ab dem 20. März vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Breuberg aus. Davon unabhängig werden die Kunden auch weiterhin aus den verfügbaren Beständen beliefert, teilt der Reifenhersteller mit.

  • Pirelli meldet die Wiederaufnahme der Produktion am Standort Breuberg.

    Pirelli meldet die Wiederaufnahme der Produktion am Standort Breuberg. Diese erfolge zunächst in einem eingeschränkten Maß, um einen sicheren Abstand zwischen den Beschäftigten zu gewährleisten. Zudem reflektiere dies die aktuelle Marktnachfrage.

  • Jeder Gesellschafter der TEAM, hier „Reifen Müller“ aus Berlin/Brandenburg, erhält die Mund-Nasen-Maske, versehen mit dem Firmenlogo sowie dem Slogan „Immer ein Lächeln im Gesicht“. Foto: TOP SERVICE TEAM KG

    Auch in Zeiten von Corona „immer ein Lächeln im Gesicht“: Dieser Slogan ziert 16.000 Mund-Nasen-Masken aus Stoff, die die TOP SERVICE TEAM KG derzeit an alle elf Gesellschafter ausliefert. „Wir tun dies in Verantwortung für unsere Kunden und Mitarbeitenden, um sie bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen. Auf diese Weise setzen wir die Empfehlungen des Gesetzgebers und des Robert Koch-Instituts um“, sagt Gerd Wächter, Geschäftsführer der Reifen-Kooperation.