ams-Winterreifentest: Sieg für Goodyear, Nokian enttäuscht

Donnerstag, 12 September, 2019 - 14:00
Goodyear hat seine UltraGrip-Serie erst kürzlich erneuert. Bildquelle: Gummibereifung.

Die Zeitschrift auto motor sport hat Winterreifen für kompakte SUV wie den VW T-Roc getestet und nun die Ergebnisse veröffentlicht. Während Goodyear sich mit seinem UltraGrip Performance Plus den Sieg sichern kann, überrascht vor allem das enttäuschende Ergebnis des Nokian-Pneus. Der jüngst vorgestellte WR Snowproof landet mit dem ams-Fazit „Thema verfehlt!“ auf dem letzten Platz.

Insgesamt elf Kandidaten hatten die ams-Tester in der Dimension 215/55 R 17 ins Rennen geschickt, und sie im Norden Finnlands auf ihre Schneetauglichkeit überprüft. Bereits dort setzte sich der Goodyear UltraGrip Performance Plus an die Spitze und verteidigte seien Führung auch in den Nass- und Trockentests in Deutschland.

Als „Top-Winterreifen“ bezeichnen die ams-Tester den Goodyear UltraGrip Performance Plus und bescheinigen ihm „Spitzengrip auf Schnee“ sowie ein „kurvensicheres Nässeverhalten“. Mit der Gesamtnote sehr gut fährt er damit auf Platz eins. Nur 0,1 Punkte hinter dem Testsieger liegt der neue Bridgestone-Reifen Blizzak LM005. Bei dem „sehr sicheren Newcomer“ messen die Tester die „kürzesten Bremswege auf Nässe und Schnee“, womit der Bridgestone-Reifen den Konkurrenten aus dem Hause Goodyear beinahe noch abfangen kann.

Platz drei sichert sich der Vredestein Wintrac Pro, der „gripstark auf nassen und trockenen Straßen“ sein soll. Trotz offenbar mauer Ergebnisse auf Schnee und seines erhöhten Rollwiderstandes, erhält der Wintrac Pro das ams-Prädikat „Flachlandempfehlung“. Contis TS 850 P komplettiert das Quartett der mit sehr gut bewerteten Reifen. Der Vorjahressieger soll „sicher und leicht beherrschbar“ sein, verliert aber offenbar gegen die Neuentwicklungen beim Bremsen auf Schnee.

Das Testmittelfeld bilden vier Pneus, die von den Testern allesamt mit gut bewertet werden. Mit seinem Alpin 6 landet Michelin auf Platz fünf im Test. „Premium-Produkt mit meist guter Trocken-, aber eingeschränkter Winterperformance“, so das Fazit der ams. Hankooks i*cept evo² und der Eurowinter HS01 von Falken folgen auf den Plätzen sechs und sieben. Bei beiden Reifen stehen laut Testurteil „Defizite auf Nässe“ den „guten Schnee-Ergebnissen“ gegenüber. Platz achten geht an den „sportlichen“ Toyo Snowprox S954, der laut den Testern „längere Bremswege auf allen Untergründen“ aufweist.

Erster unter den befriedigenden Reifen wird der „ausgewogen- sportive“ Pirelli Winter Sottozero 3, der sich „kleine Nässedefizite“ ankreiden lassen muss. Noch vor dem Nokian WR Snowproof reiht sich der Giti Winter W1 als „günstigstes Produkt auf reduziertem Leistungsniveau, aber ohne gravierende Mängel“ ein. Mit nur 6,2 Punkten und damit 0,7 Punkte hinter dem Giti-Reifen ist der WR Snowproof das abgeschlagen Schlusslicht. Seine Leistungen sind zwar offenbar „top im Trockenen“ und „gut im Schnee“, doch die Nässe-Performance („auf Nässe viel zu wenig Grip: Thema verfehlt!“) verhindert eine bessere Platzierung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Andrea und Mike Kammermann starten auf insgesamt vier Offroad ORD Reifen in der Größe 14.00 R 20 von Goodyear.

    Das Schweizer Extremreise-Duo Andrea und Mike Kammermann ist erneut unterwegs: Pünktlich zur Aufhebung der Grenzkontrollen geht es am 15. Juni 2020 zunächst Richtung Osten nach Bulgarien, dann über die Arabische Halbinsel via Sudan nach Südafrika. Einmal um die ganze Welt und dabei zu allen vier „Kaps“ – so lautet der Plan. Goodyear unterstützt das Vorhaben mit den passenden Gummis.

  • Durch den Einsatz seiner Reifen bei der ELMS erhofft sich Goodyear wertvolles Feedback für die Reifenentwicklung. Bildquelle: Goodyear.

    An diesem Wochenende findet der Rennauftakt der Europäischen Le Mans Serie statt. Bei den Saisoneröffnungsrennen der 4 Stunden von Le Castellet kommen erstmals die Rennreifen aus dem Hause Goodyear zum Einsatz.

  • Auch die Goodyear Tire & Rubber Company hatte in der ersten Hälfte des Jahres 2020 mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Bildquelle: Goodyear.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company erzielte im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatz von 5,2 Mrd. US-Dollar (ca. 4,43 Mrd. EUR) und damit knapp 28 Prozent weniger als noch in der ersten Hälfte des Jahres 2019. Für die ersten sechs Monate 2020 steht ein Netto-Verlust von 1,3 Mrd. US-Dollar (ca. 1,1 Mrd. EUR) in den Büchern. Als Hauptursache dafür sehen die Verantwortlichen die durch die Corona-Pandemie gesunkene Reifen-Nachfrage.

  • Steht ab sofort als OE-Bereifung für den Porsche Taycan bereit: der Goodyear Eagle F1 SuperSport. Bildquelle: Goodyear.

    Bereits bei den ersten Modellen des E-Sportwagens Taycan setzte Porsche auf Goodyear als Reifenlieferanten. Der Reifenhersteller lieferte die Profile Eagle F1 Asymmetric 3, UltraGrip Performance Gen-1 sowie Eagle Touring. Nun hat Goodyear zwei weitere OE-Bereifungsoptionen für den Taycan auf den Markt gebracht.