Ausbildungsstart bei Stahlgruber

Mittwoch, 18 September, 2019 - 13:15
In einer Einführungswoche in der Konzernzentrale in Poing bei München stimmten Vertreter der Geschäftsführung und der Personalabteilung die insgesamt 43 neuen Auszubildenen auf ihre Zukunft als „STAzubi“ ein.

„Mobilität beginnt in den Köpfen unserer Mitarbeiter“, formulieren die Stahlgruber-Verantwortlichen als einen Leitspruch der Unternehmensphilosophie. Nun hat das Unternehmen 43 neue Nachwuchskräfte im Rahmen ihres ersten Ausbildungstages begrüßt.

In einer Einführungswoche in der Konzernzentrale in Poing bei München stimmten Vertreter der Geschäftsführung und der Personalabteilung die insgesamt 43 neuen Auszubildenen auf ihre Zukunft als „STAzubi“ ein. Ziel sei es gewesen, den jungen Leuten eine Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen zu bieten und gleichzeit erste Einblicke in die hausinternen Abläufe und Strukturen zu gewähren. Dieses Jahr freut sich die Stahlgruber GmbH über 16 angehende Kaufleute im Groß- und Außenhandel, 24 Auszubildende zur Fachkraft für Lagerlogistik, zwei zukünftige Fachlagerisen und einen Auszubildenden zum Informatikkaufmann.

Nach ihrer Einführung werden die Azubis im Alter von 15 bis 30 Jahren die STAHLGRUBER Familie an insgesamt 35 Standorten in ganz Deutschland verstärken. „Dass erneut so viele junge Menschen STAHLGRUBER ihr Vertrauen geschenkt haben, sehen wir als Bestätigung für unser Ausbildungskonzept und als Ansporn, ihnen einen erstklassigen Start ins Berufsleben zu ermöglichen“, freut sich Erich Dehner, Ausbildungsleiter bei STAHLGRUBER. „Wir bieten den STAzubis einen praxisnahen Start und vielfältige Förderungsmöglichkeiten, um gemeinsam das Ziel einer qualifizierten Ausbildung zu erreichen“.

CFO Werner Maier betont den hohen Stellenwert des Ausbildungswesens im In einer Einführungswoche in der Konzernzentrale in Poing bei München stimmten Vertreter der Geschäftsführung und der Personalabteilung die insgesamt 43 neuen Auszubildenen auf ihre Zukunft als „STAzubi“ ein.Unternehmen: „Betriebliche Ausbildung fördert nicht nur nachhaltig die berufliche Entwicklung von jungen Menschen, sondern legt gleichzeitig den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft von Stahlgruber. So haben auch viele unserer derzeitigen Führungskräfte genau diesen Weg gewählt und tragen heute maßgeblich zum Unternehmenserfolg bei.“ Insgesamt bildet der Autoteile-Großhändler aus Poing aktuell knapp 120 junge Menschen aus. Sie werden in der Firmenzentrale, in einem der knapp 72 Verkaufshäuser und im Logistikzentrum, im oberpfälzischen Sulzbach-Rosenberg, eingesetzt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Eine DEKRA-Testreihe ergibt, dass ein niedriger Fülldruck zwar den Bremsweg verkürzt, zugleich aber fürs Lenken und Ausweichen kontraproduktiv ist. Bildquelle: DEKRA.

    Gerade während der Umrüstzeit stellt sich für viele Autofahrer die Frage nach dem optimalen Reifenfülldruck. Um der „Vielzahl von Mythen und Halbwahrheiten“, die das Thema umgeben, auf den Grund zu gehen, hat die DEKRA nun umfangreiche Tests durchgeführt. Anhand der Ergebnisse kommen die Experten zu einer eindeutigen Empfehlung.

  • Das Softwarehaus Speed4Trade hat die zweite Ausgabe seines Studienpapiers AA-STARS veröffentlicht.

    Das Softwarehaus Speed4Trade hat die zweite Ausgabe seines Studienpapiers AA-STARS veröffentlicht. Der Autoteile-Reifen-Shop-Index beleuchtet laut Unternehmensangaben die Umsatzverteilung von B2C-Online-Shops des Automotive-Aftermarkets in Deutschland im Zeitraum von März bis August 2019.

  • Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen hat sich nach den katastrophalen Vormonaten etwas erholt.

    Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen hat sich nach den katastrophalen Vormonaten etwas erholt. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Mai auf 79,5 Punkte gestiegen, nach 74,2 Punkten im April. Die aktuelle Lage beurteilten die Unternehmen zwar nochmals etwas schlechter. Jedoch verbesserten sich ihre Erwartungen für die kommenden Monate deutlich. Trotzdem erwartet ein Großteil der Unternehmen noch immer eine Verschlechterung der Geschäftslage.

  • Auch Michelin sagt seine Teilnahme an der THE TIRE COLOGNE ab.

    Der nächste Big Player sagt seine Präsenz am Branchenevent THE TIRE COLOGNE ab: Michelin hat aus Gründen der Mitarbeiterfürsorge den Messe-Veranstaltern bereits mitgeteilt, angesichts der Corona-Pandemie auf eine Teilnahme zu verzichten.