BRV erarbeitet Grobkonzept für "Kfz-Service"-Lehrgangsangebot

Montag, 2 November, 2015 - 14:00
Der BRV ergänzt die bestehenden Lehrgänge dahingehend, dass der "Kfz-Service" eine stärkere Betonung erfährt.

Innerhalb des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. wird seit längerer Zeit intensiv über die Notwendigkeit gesprochen, das Lehrgangsangebot ab 2016 Richtung "Kfz-Service" zu modifizieren. Die Überlegungen basieren auf der Tatsache, dass der Fachbereich des BRV in der Satzung um den Kfz-Reparaturbereich ergänzt wurde, der ein immer stärker werdendes Betätigungsfeld für den Reifenfachhandel darstellt. Nun werden Details kommuniziert, wie die Modifikation der Lehrgänge gelingen kann.

Die Diskussion innerhalb des Branchenverbandes habe verdeutlicht, dass ein "Kfz-Serviceberater" neben den kommunikativen Fähigkeiten über zumindest technisches Basiswissen verfügen muss, um den Kunden optimal beraten zu können. Dies sei aber angesichts der zeitlichen und inhaltlichen Dichte der existenten Lehrgänge "Juniormanager", "Reifenfachverkäufer PoS" sowie "Reifenfachverkäufer Außendienst" kaum leistbar. Aus diesem Grund habe man sich deshalb mit der beratenden BBE Automotive auf das Folgende verständigt: Die bestehenden Lehrgänge werden dahingehend ergänzt, dass der "Kfz-Service" eine stärkere Betonung erfährt, die Kernkompetenzfelder des Reifenfachhandels aber weiterhin im primären Fokus stehen. Im Rahmen eines Pilotlehrgangs soll erstmals in 2016 eine zweiwöchige Fortbildungsmaßnahme zum "Kfz-Serviceberater" angeboten werden, in dem zum Einstieg Kfz-technisches Basiswissen vermittelt werden soll. Dies soll durch Fachleute beispielsweise des BRV-Arbeitskreises "Reifentechnik/Autoservice" erfolgen. Auf der erworbenen Wissenskompetenz aufbauend sollen dann die bewährten Dozenten der BBE die Bereiche "persönliche/soziale Kompetenz und Verkaufskompetenz" schulen.

Deutlich geworden ist in der Auseinandersetzung mit dem Thema nach Ansicht der BRV-Verantwortlichen auch, dass, um den größtmöglichen Lernerfolg sicherzustellen, bezüglich der Zielgruppen und Zulassungsvoraussetzungen eine restriktivere Position als bei den bisherigen Lehrgängen eingenommen werden muss. Mit der BBE Automotive wurde vereinbart, dass ein Grobkonzept bis zur Vorstandssitzung am 4. Dezember 2015 erarbeitet wird. Sofern der Vorstand dies beschließt, beginnen dann die Feinarbeiten mit dem Ziel, spätestens im Februar 2016 den BRV-Mitgliedern eine Lehrgangsausschreibung zukommen zu lassen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im vergangenen Jahr hatte die TOP SERVICE TEAM KG 70 Auszubildende aller Gesellschafter zum „TEAM-Camp“ in die Jochen Schweizer Arena in Taufkirchen bei München eingeladen.

    Zum Start in das neue Ausbildungsjahr begannen bei den elf Gesellschaftern der TOP SERVICE TEAM KG 45 junge Menschen ihre Ausbildung. 35 Berufsstarter lassen sich in den kommenden drei Jahren zum Reifenmechaniker oder Kfz-Mechatroniker (m/w/d) ausbilden, zehn Auszubildende starten ihren beruflichen Weg im Groß- und Einzelhandel. Die Gesamtzahl der Azubis bei allen Gesellschaftern liegt laut den TEAM-Verantwortlichen aktuell bei 130.

  • Das Modell RM900 ist eines von zwei neuen Mixed Service-Profilen im Petlas-Sortiment. Bildquelle. Petlas.

    Reifenhersteller Petlas hat ab sofort zwei neue Mixed Service-Reifen für militärische Zwecke im Angebot. Die Profile RM900 und RM910 sollen durch ihre hohe Schadenresistenz die durchgängige Mobilität von Fahrzeugen gewährleisten.

  • Das Unternehmen Imerys setzt bei seinen Kippern auf BKT-Bereifung. Bildquelle: BKT.

    Die weltweit tätige Imerys-Gruppe hat sich eine führende Position in der Gewinnung und Lieferung von Spezialmaterialien für die Industrie erarbeitet. Für seine Maschinen, die an schwer zugänglichen Orten eingesetzt werden, ist das Unternehmen auf besonders robuste Reifen angewiesen – und hat diese unter anderem beim indischen Hersteller BKT gefunden.

  •  Im März 2020 eröffnete der koreanische Reifenhersteller gemeinsam mit Fiege Logistik ein neues Reifenlager in Hamburg.

    Kumho Tyre kündigt die Erweiterung seiner Lagerkapazitäten an. Im März 2020 eröffnete der koreanische Reifenhersteller gemeinsam mit Fiege Logistik ein neues Reifenlager in Hamburg. Vom im Jahr 2006 eröffneten und 2014 erweiterten "Mega Center Hamburg", in unmittelbarer Nähe zum Hamburger Hafen, wird seitdem der Reifenfachhandel beliefert. Sämtliche Lagerprozesse sowie das gesamte Reifenhandling vom Eintreffen der Container bis zur Auslieferung der Reifen inklusive der Sendungsverfolgung wird von Fiege gemanagt.