Conti erwirbt Minderheitsbeteiligung an KI-Start-up

Freitag, 6 September, 2019 - 10:15
Continental investiert in ein Start-up aus dem Bereich Künstliche Intelligenz (KI). Bildquelle: Continental.

Das Technologieunternehmen Continental hat eine Minderheitsbeteiligung an dem Start-up-Unternehmen Cartica AI erworben. Das israelische Unternehmen entwickelt Software im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI), mit deren Hilfe Continental seine Fahrzeugsysteme für automatisiertes und autonomes Fahren verbessern will. Über die exakte Höhe der Beteiligung haben die Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.

„Continental unterstreicht mit seinem Investment in Cartica AI die Strategie, eine ‚AI empowered company‘ zu werden. Hierfür setzen wir bereits auf unsere knapp 500 KI-Experten im Unternehmen. Zusätzlich haben wir mit unseren Partnerschaften mit internationalen Forschungsinstituten ein intensives Wissenschaftsnetzwerk im Bereich der KI etabliert. Die Beteiligung an Cartica AI als Risikokapitalgeber bildet nun die dritte Säule unserer Aktivitäten im Umfeld der KI. Hier fördern wir aussichtsreiche KI-Unternehmen“, berichtet Demetrio Aiello, Leiter des Forschungsbereichs Künstliche Intelligenz und Robotik bei Continental.

Mit der Minderheitsbeteiligung will Continental nach eigenen Angaben auch ein Zeichen für die gesamte Branche setzen. Konkret geht es offenbar um die Möglichkeit, die Cartica-AI-Software für die gesamte Fahrzeugindustrie zugänglich zu machen und so die schnelle Implementierung von KI-Technologien für die sichere Mobilität der Zukunft zu fördern: „Cartica AI bietet die Chance für schnellere Serienreife von KI-Projekten im Automobilbereich. Es könnte eine Alternative sein zu langwierigen und aufwendigen menschlichen Sicherungsmaßnahmen im Bereich der Datenqualität beim maschinellen Lernen“, erläutert Aiello. Gemeinsam mit der weltweiten Verbreitung von Fahrerassistenzsystemen sei dies ein Baustein für die Realisierung eines unfallfreien Straßenverkehrs in einem gesunden Ökosystem der Mobilität.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Seit der Woche nach Ostern läuft die Zweiradproduktion bei Conti wieder. Bildquelle: Continental.

    Die Corona-Pandemie hatte auch der Zweirad-Produktion von Continental in Korbach eine ungewollte Pause beschert. Nachdem das Werk jedoch in der Woche nach Ostern wieder hochfahren konnte, sei die flächendeckende Versorgung des Marktes mit Conti-Motorradreifen gesichert, teilte die Zweiradabteilung des Unternehmens mit.

  • Der Spin-Off inklusive Börsennotierung der Antriebssparte erfolgt aufgrund der anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheiten nicht mehr in diesem Jahr. Bildquelle Conti

    Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheiten hat der Continental-Vorstand beschlossen, den geplanten Spin-Off samt Börsennotierung der Antriebssparte Vitesco Technologies in diesem Jahr nicht mehr durchzuführen. Dieser Schritt solle vollzogen werden, wenn sich das Marktumfeld dafür spürbar verbessert und gefestigt habe.

  • Verantwortet das Pkw- und Lkw-Reifenersatzgeschäft in Europa, Nahost und Afrika: Philipp von Hirschheydt.

    Continental stellt das Pkw- und Lkw-Reifenersatzgeschäft in Europa, Nahost und Afrika neu auf. Die Führung übernimmt Philipp von Hirschheydt, zuvor Leiter des Pkw-Reifenersatzgeschäfts in der EMEA-Region.

  • Trotz Corona-bedingtem Ausfall der Taipei Cycle Show wurden die d&i-Awards vergeben. Bildquelle: Conti.

    Zwar musste die Taipei Cycle Show aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden, doch die alljährlich auf der Messe verliehenen d&i-Awards wurden dennoch vergeben. Mit einem solchen Award in Gold wurde in diesem Jahr der Fahrradreifen Urban Taraxagum von Continental ausgezeichnet.