Conti und Michelin kooperieren bei Rubberway

Donnerstag, 12 September, 2019 - 14:30
Die Lieferkette der Naturkautschukindustrie ist hochkomplex.

Continental, Michelin und SMAG, Softwareentwickler für die Landwirtschaft, geben die geplante Gründung eines Joint Venture bekannt, das sich auf die Entwicklung und Verbreitung einer technischen Lösung für die Abbildung von Nachhaltigkeitspraktiken in der Naturkautschuk Lieferkette spezialisiert. Das Konzept von Rubberway stimmt laut Unternehmensangaben mit den Zielen der Global Platform for Sustainable Natural Rubber (GPSNR) überein.

Das Joint Venture soll noch vor Ende 2019 gegründet werden und die Arbeit aufnehmen. Selbstverständlich bedarf es noch der Zustimmung der entsprechenden Kartellbehörden. Rubberway soll eine technische Plattform sein, die Praktiken und Risiken bezüglich der Umwelt, sozialer Natur sowie gesellschaftlicher Verantwortung entlang der gesamten Liefer- und Produktionskette der Naturkautschukindustrie feststellt und evaluiert – von den vorgelagerten Plantagen bis hin zu den nachgelagerten Gummiverarbeitungswerken. Rubberway soll Reifenherstellern die gesammelten Daten liefern, damit diese die Nachhaltigkeit in der Naturkautschuk-Kette überwachen und verbessern können. 

Die Lieferkette der Naturkautschukindustrie ist laut Conti-Angaben hochkomplex, mit rund sechs Millionen Kleinbauern, 100.000 Zwischenhändlern und mehr als 500 Verarbeitungsbetrieben. Die technische Plattform Rubberway, die in Zusammenarbeit mit Softwareentwickler SMAG realisiert wurde, ist seit 2017 einsatzbereit und wird nach Aussage der Verantwortlichen bereits in einigen der größten Produzentenstaaten verwendet (darunter Thailand, Indonesien, Elfenbeinküste, Nigeria, Ghana und Brasilien).

In das Joint Venture bringt Michelin seine Nutzungs- und Verwertungsrechte ein sowie seine Erfahrungen mit dem System vor Ort. Continental unterstreicht sein Interesse an dieser Lösung durch seine Investition in das Joint Venture und will dadurch den Weg frei für die breitere Anwendung der Plattform durch andere Reifenhersteller und Zulieferer der Automobilindustrie machen. Die Verbreitung von verantwortlichen Praktiken in der Naturkautschukindustrie soll beschleunigt werden. Mit dem Joint Venture wollen die Partner Rubberway zu einer unabhängigen Lösung machen, die von allen anderen Unternehmen der Naturkautschuk-Branche leicht verwendet werden kann und dadurch zu mehr Transparenz in der Lieferkette beiträgt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Fokus der Reifentester stand der PremiumContact 6 als Sommerbereifung für Pkw von der Kompakt- bis zur Oberklasse.

    Die Reifenmarke Continental hat auch in der aktuellen Reifentestsaison die Souveränität ihrer Produkte in sicherheitsrelevanten Disziplinen unter Beweis gestellt. Conti-Profile fuhren diverse Siege ein und sammelten Empfehlungen von Automobilclubs und Fachpresse.

  • Die FIA hat Hankook Tire als Gen3 neuen Reifenpartner der ABB FIA Formula E World Championship bestätigt.

    Die FIA hat Hankook Tire als Gen3 neuen Reifenpartner der ABB FIA Formula E World Championship bestätigt. Vorausgegangen war ein Ausschreibungsverfahren und die Genehmigung durch das FIA World Motor Sport Council.

  • Michelin strebt eine Kooperation mit dem schwedischen Start-up Enviro an. Bildquelle: Michelin.

    Reifenhersteller Michelin und das schwedische Start-up Enviro streben eine Partnerschaft zum Recycling von Altreifen an. Auf Basis einer von Enviro entwickelten Technologie können verschiedene Rohstoffe aus Altreifen zurückgewonnen und entsprechend wiederverwertet werden. Die angestrebte Partnerschaft soll die Kompetenzen und das Know-how beider Unternehmen bündeln und bis Mitte des Jahres finalisiert werden.

  • Der Spin-Off inklusive Börsennotierung der Antriebssparte erfolgt aufgrund der anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheiten nicht mehr in diesem Jahr. Bildquelle Conti

    Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheiten hat der Continental-Vorstand beschlossen, den geplanten Spin-Off samt Börsennotierung der Antriebssparte Vitesco Technologies in diesem Jahr nicht mehr durchzuführen. Dieser Schritt solle vollzogen werden, wenn sich das Marktumfeld dafür spürbar verbessert und gefestigt habe.