Marktstart der Lkw-Reifenlinie Conti EcoRegional

Montag, 20 Juli, 2020 - 10:15
Die Reifen der Conti EcoRegional-Linie sollen besonders kraftstoffsparend sein. Bildquelle: Continental.

Continental bringt eine neue Reifen-Familie auf den Markt, die laut Unternehmensangaben speziell auf die neuen Emissionsregularien für Lkw-Hersteller zugeschnitten ist. Die Reifen der Conti EcoRegional-Linie stehen ab sofort in fünf Kerngrößen für die Lenk- und Antriebsachse bereit.

Mit dem Vehicle Energy Consumption Calculation Tool (VECTO) will die Europäische Kommission sicherstellen, dass die ehrgeizigen europäischen Ziele zur CO2-Reduktion erreicht werden. Daher sollen sich die neuen Lkw-Reifen aus dem Hause Continental insbesondere durch einen reduzierten Kraftstoffverbrauch sowie eine verbesserte Laufleistung auszeichnen. Die mithilfe des Herstellungsverfahrens Conti Diamond Technique gefertigte EcoRegional-Familie ermögliche es Flottenbetreibern somit, die Effizienz ihrer Fahrzeuge im Regionalverkehr deutlich zu steigern, heißt es seitens der Verantwortlichen.

Der Conti EcoRegional HS3 verfügt laut Unternehmensangaben über eine optimierte Profiloberflächenstruktur in der Bodenaufstandsfläche mit veränderter Rillengeometrie, reduzierter Lamellenbreite und W-Rillentechnologie für besonders gleichmäßigen Abrieb. Der Einsatz von Lamellen in den neu gestalteten Profilrippen soll zusätzliche Griffkanten liefern, die für die Traktionseigenschaften wichtig sind. Der Conti EcoRegional HD3 wiederum rollt auf dem Profilkonzept der Conti Hybrid Gen 3 Linie, verwendet jedoch eine neue Laufstreifenmischung: die Conti InterLock-Technologie. Wie der Reifenehrsteller weiter mitteilt, ermögliche dies ein bislang unerreichtes Niveau von niedrigem Rollwiderstand bei gleichbleibender Laufleistung, besonders im Regional- und Autobahneinsatz. Das Line-Up der Conti EcoRegional-Linie umfasst die Dimensionen 315/70 R 22.5, 315/80 R 22.5, 315/80 R 22.5, 295/80 R 22.5 und 385/55 R 22.5.

Lesen Sie ein Lkw-&Bus-Spezial in der Oktober-Ausgabe.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Zuge ihrer strukturellen Transformation 2019 – 2029 schließt die Continental AG ihre Standorte in Rubí (Spanien) und Nogales (Mexiko). Bildquelle: Conti.

    Die Continental AG treibt ihr Strukturprogramm „Transformation 2019 – 2029“ weiter voran. Im Zuge dessen hat der Aufsichtsrat des Unternehmens dem Beschluss des Vorstandes zugestimmt, die Standorte Rubí (Spanien) und Nogales (Mexiko) zu schließen.

  • Verantwortet das Pkw- und Lkw-Reifenersatzgeschäft in Europa, Nahost und Afrika: Philipp von Hirschheydt.

    Continental stellt das Pkw- und Lkw-Reifenersatzgeschäft in Europa, Nahost und Afrika neu auf. Die Führung übernimmt Philipp von Hirschheydt, zuvor Leiter des Pkw-Reifenersatzgeschäfts in der EMEA-Region.

  • Seit der Woche nach Ostern läuft die Zweiradproduktion bei Conti wieder. Bildquelle: Continental.

    Die Corona-Pandemie hatte auch der Zweirad-Produktion von Continental in Korbach eine ungewollte Pause beschert. Nachdem das Werk jedoch in der Woche nach Ostern wieder hochfahren konnte, sei die flächendeckende Versorgung des Marktes mit Conti-Motorradreifen gesichert, teilte die Zweiradabteilung des Unternehmens mit.

  • Der neue Scandinavia Extreme HD3 ist hauptsächlich für den Einsatz in den harten Wintern Schwedens, Norwegens und Finnlands vorgesehen. Bildquelle: Conti.

    Für den Gütertransport und für Reisebusse in Regionen mit extremen Winterbedingungen bringt Continental eine neue Bereifungs-Option auf den Markt. Der Scandinavia Extreme HD3 empfehle sich laut Unternehmensangaben besonders für Lkw mit nur einer Antriebsachse. Zum Einsatz kommen soll der neue Reifen hauptsächlich in Schweden, Norwegen und Finnland.