Pirelli vergibt erneut Supplier Awards

Montag, 30 September, 2019 - 11:00
Am Mailänder Hauptsitz von Pirelli zeichnete der Reifenhersteller neun Zulieferer mit dem Supplier Award 2019 aus.

Neun Lieferanten aus aller Welt hat Pirelli mit den Supplier Awards 2019 geehrt. Qualität, Innovationsfähigkeit, Schnelligkeit und globale Versorgungssicherheit waren die Schlüsselkategorien bei der Auswahl. Die Supplier Awards würdigen jene Unternehmen, die sich laut Pirelli-Angaben dadurch auszeichnen, die Lieferkette "nachhaltiger, innovativer und qualitativ exzellenter" gestaltet zu haben. 

Andrea Casaluci, General Manager Operations Pirelli, und Pierluigi de Cancellis, Chief Procurement Officer Pirelli, überreichten die Auszeichnungen an die neun Lieferanten von Rohstoffen, Dienstleistungen und Maschinen während einer Feier am Hauptsitz des Unternehmens in Mailand. In diesem Jahr wurde auch eine spezielle Auszeichnung für Nachhaltigkeit vergeben, denn das Thema versteht Pirelli eigenen Aussagen zufolge als ein strategisches Managementmodell. So wurde dem Reifenhersteller 2018 vor dem Hintergrund der vollständigen Integration der Nachhaltigkeit in seine globalen Lieferprozesse und -richtlinien bestätigt: Seine Lieferketten entsprechen den Richtlinien des ISO-Standards 20400 für nachhaltige Beschaffung.

Die Gewinner des Pirelli Supplier Award 2019 sind:

Hevea-Tec Industria e Comercio Ltda (Brasilien): Der Lieferant von Naturkautschuk wurde in den Kategorien "Schnelligkeit" und "Service Level" ausgezeichnet. Zudem erhielt das Unternehmen den renommierten Nachhaltigkeitspreis für seine Kontrolle der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit entlang der gesamten Lieferkette mittels technologischer Innovationen und einem hohen Engagement.

Quechen Silicon Chemical (China): Der Lieferant von Silica wurde in den Kategorien "Qualität" und "Schnelligkeit" ausgezeichnet.

Kordsa (Türkei): Der Zulieferer von textilen Verstärkungsmaterial wurde in den Kategorien"Globale Präsenz" und "Service Level" geehrt.

Nynas AB (Schweden): Der Zulieferer von Weichmacherölen wurde in den Kategorien "Qualität" und "Service Level" ausgezeichnet.

Nuova Ciba S.p.A. (Italien), Der Lieferant von Dosiersystemen erhielt den Preis in den Kategorien "Qualität" und "Service Level".

Cassioli (Italien): Der Hersteller von Handling-Systemen, die in zahlreichen Pirelli Fabriken mit Standard- und kundenspezifischen Systemen eingesetzt werden, wurde in den Kategorien "Globale Präsenz" und "Innovation" ausgezeichnet.

Accenture: Der strategische Partner von Pirelli bei der Roadmap zur digitalen Transformation wurde ebenfalls in den Kategorien "Globale Präsenz" und "Innovation" ausgezeichnet.

Artic Falls AB (Schweden): Der Betreiber von Testgeländen für die Entwicklung von Winterprodukten wurde in den Kategoerien "Innovation" und "Service Level" ausgezeichnet.

Arval Service Lease (Frankreich): Der internationale Partner für langfristige Autovermietung wurde in den Kategorien "Service Level" und "Globale Präsenz" geehrt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der britische Fotograf Tim Walker gestaltete die 45. Ausgabe des Kalenders. © Pirelli Kalender 2018

    Pirelli hat angesichts des derzeitigen Covid-19-Notstands beschlossen, die Produktion des Pirelli Kalenders 2021 einzustellen und dessen Veröffentlichung zu streichen. Im Zusammenhang mit anderen Initiativen, die das Unternehmen bereits ergriffen hat, wird das Projekt "The Cal" 100.000 Euro für den Kampf gegen das Coronavirus sowie dessen Erforschung spenden.

  • Angesichts des Covid-19-Notstands und der erheblichen Verlangsamung der Nachfrage im Automobilsektor setzt Pirelli ab dem 20. März vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Breuberg aus.

    Angesichts des Covid-19-Notstands und der erheblichen Verlangsamung der Nachfrage im Automobilsektor setzt Pirelli ab dem 20. März vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Breuberg aus. Davon unabhängig werden die Kunden auch weiterhin aus den verfügbaren Beständen beliefert, teilt der Reifenhersteller mit.

  • Im Pirelli-Hauptsitz trat am 03. April der Verwaltungsrat zusammen, um über die Corona-Krise und ihre Auswirkungen zu beraten. Bildquelle: Pirelli.

    Das Coronavirus hat bereits jetzt immensen Einfluss auf die Weltwirtschaft und noch ist größtenteils unklar, wie hoch die Einbußen ausfallen werden. Reifenhersteller Pirelli hat nun eine erste Prognose bezüglich zu erwartender Corona-Folgen vorgelegt. Darin rechnen die Italiener mit einem Absatzrückgang im Autoreifenmarkt von etwa 19 Prozent. Mit einer Reihe von Maßnahmen will der Konzern diesem prognostizierten Umsatzeinbruch begegnen.

  • Der neue P7 kommt mit mehr als 70 Homologationen auf den Markt.

    Die jüngste Generation des Cinturato P7 betont laut Pirelli-Angaben die Merkmale, die für moderne Autofahrerinnen und Autofahrer höchste Prioritäten haben: Sicherheit und Effizienz. Zu den technischen Innovationen des jüngsten Cinturato gehört laut Unternehmensinformationen die mit einer Art "mechanischer Intelligenz" ausgestattete Mischung, die sich je nach Umgebungstemperatur verändern kann. "Fast so, als hätte man zwei Varianten in einer Mischung", heißt es in einer Mitteilung.