Speed4Trade präsentiert flexible Softwarelösungen auf Automechanika

Donnerstag, 11 August, 2016 - 11:15
Speed4Trade stellt auf der Automechanika in Halle 9.1, Stand F08 aus.

In der Automobilbranche und dem Automotive Aftersales-Market steigt der Stellenwert intelligenter IT-Lösungen. Auf der Messe Automechanika in Frankfurt ist die Digitalisierung eines der bestimmenden Themen. Softwarehersteller Speed4Trade will auf der Automechanika in Frankfurt zeigen, wie Hersteller und Händler die Digitalisierung für ihren Verkaufserfolg nutzen können.

Das Unternehmen entwickelt seit mehr als zehn Jahren digitale Lösungen für den internationalen Omni-Channel-Commerce. Speed4Trade stellt in Frankfurt flexible Softwarelösungen für den Vertrieb von Kfz-Teilen, Reifen, Zubehör & Services im B2C- und B2B-Umfeld vor. Der eCommerce-Integrationsspezialist will damit Ersatzteile- und Reifenhändler, Autohausgruppen, Werkstattketten, Filialisten und Hersteller ansprechen. Die Multi-Channel-Integrationsplattform emMida bereitet Produktdaten für Online-Shops und Marktplätze auf und automatisiert die gesamte Prozesskette. Die effiziente Datenanreicherung löst Speed4Trade für Teilehändler durch die Integration der Teilekataloge wie TecDoc, die Datenbasis an Kfz-Teile-Informationen renommierter Hersteller. Die Enterprise Shoplösung aus dem Hause Speed4Trade ist speziell auf datengetriebene Geschäftsmodelle des automobilen Aftermarkets zugeschnitten. Ein flexibles Frontend und variable Integrationsfähigkeit sollen die geeignete Basis für individuelle B2B-Portale oder B2C-Shops bieten.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Softwarehersteller Speed4Trade stellt seinen neuen Trendreport vor.

    Der Softwarehersteller Speed4Trade stellt seinen neuen Trendreport vor. In diesem finden sich Berichte zu den neuesten Entwicklungen im Kfz-Aftermarket. Fokusthema des Trendreports ist diesmal „Der automobile Aftermarket im Zeichen fortschreitender Digitalisierung“.

  • Nachdem die Michelin-Gruppe im Oktober 2019 die Schließung des Standortes La Roche-sur-Yon angekündigt hatte, konnte sich die Unternehmensleitung nun auf einen Sozialplan mit den Gewerkschaften einigen.

    Nachdem die Michelin-Gruppe im Oktober 2019 die Schließung des Standortes La Roche-sur-Yon angekündigt hatte, konnte sich die Unternehmensleitung nun auf einen Sozialplan mit den Gewerkschaften einigen.

  • Das Projekt Intires "liegt auf Eis".

    Zur The Tire Cologne 2018 launchte das deutsche Start-up Unternehmen Intires.com eine B2B-Plattform, die es Großhändlern und Herstellern laut Mitgründer und Geschäftsführer Knut Elberding ermöglichen sollte, "in wenigen Klicks volle Container- beziehungsweise Lkw-Ladungen aller Produktgruppen global zu handeln“. Zwei Jahre später liegt das Intires-Projekt auf Eis – so steht es nun auf der Startseite des Portals.

  • Die ACEA-Statistiken weisen für Vans (l.), schwere Nfz (2.v.l.) und mittelschwere Nfz (2.v.r.) weniger Neuzulassungen im Februar aus, für Busse (r.) jedoch ein leichtes Plus. Bildquelle: ACEA.

    Abgesehen von Frankreich (+ 1,6 Prozent) verzeichneten alle großen Märkte innerhalb der EU im Februar einen Rückgang bei den Nutzfahrzeug-Neuzulassungen. Mit einem Minus von 7,6 Prozent fiel der Rückgang in Deutschland noch deutlicher aus als in Spanien (- 5,9 Prozent) und Italien (- 4,0 Prozent). EU-weit wurden insgesamt 6,2 Prozent weniger Nfz neu zugelassen, für Januar und Februar ergibt sich ein kumuliertes Minus von 8,9 Prozent.