Vorfahrt für die Zukunft durch Kundenzentrierung

Freitag, 25 September, 2020 - 08:45
Stephan Helm, als Vorsitzender des BRV bestätigt.

Mit rund 180 Teilnehmern fand in Köln die Mitgliederversammlung 2020 des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur Handwerk (BRV) im Kristallsaal der Koelnmesse statt. Leider zeigte sich das gewohnte Bild: Lediglich fünfzig Händlerkollegen fanden den Weg nach Köln, die Industrievertreter waren stark in der Überzahl.

Dabei wurden alle Mitglieder des Verbandsvorstandes der vergangenen Wahlperiode mit großer Mehrheit für drei weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt: Stephan Helm als Vorsitzender, sein Stellvertreter Marc Johann und insgesamt sechs Beisitzer. In seinem Bericht zur Lage der Branche hob der Stefan Helm als BRV-Vorsitzender hervor, dass der Reifenfachhandel bis dato besser durch die Corona-Krise gekommen sei als andere Branchen. Es habe sich gezeigt, dass der mittelständisch geprägte Reifenfachhandel auf die Corona-Pandemie flexibel reagiert habe. „Da hat sich die Industrie ungleich schwerer getan“, erläuterte Stephan Helm. Das vorige Jahr sei gekennzeichnet durch eine Marktkonsolidierung.

Die Prognose des BRV für dieses Jahr sieht im Consumer-Reifensegment ein Minus von acht bis zwölf Prozent. Das Winterreifengeschäft sollte dagegen halbwegs normal verlaufen. In diesem Zusammenhang verwies er auf den Betriebsvergleich, der für den Zeitraum von Januar bis Mai 2020 belastbare Zahlen erhoben hat. Der Umsatz sank in diesem Zeitraum um 3,8 Prozent, der Rohertrag um 4,7 Prozent. Dagegen stiegen die Raumkosten um 1,4 Prozent sowie die Personalkosten um 0,8 Prozent.

Die diesjährigen Ausbildungs-Awards des BRV und seiner Partner Continental und Platin Wheels wurden ebenfalls im Rahmen der Mitgliederversammlung verliehen. Die Gewinner 2020 sind die Pneuhage Reifendienste Süd GmbH in der Kategorie "Ausbildungsbetriebs-Award" und Levi Scheffold aus demselben Unternehmen in der Kategorie "Auszubildende". Auf den Plätzen zwei und drei folgen Max Haushahn (Reifen Helm GmbH) und Simon Rudolf (Vergölst GmbH) in der Kategorie "Auszubildende" sowie das Premio-Partnerunternehmen Benjamin Beilicke e.K. und die Reifen Stiebling GmbH als Ausbildungsbetriebe.

Lesen Sie einen ausführlichen Bericht in der Oktober-Ausgabe.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Gedruckte Kataloge und Broschüren haben bei ATS keine Zukunft. Bildquelle: Joachim Wendler - Fotolia.com

    Die Felgenmarke ATS will zum sparsamen Gebrauch natürlicher Ressourcen und zu mehr Nachhaltigkeit in der Autozulieferer-Branche beitragen. Daher ersetzt der zu Superior Industries gehörende Hersteller seine gedruckten Unterlagen für Kunden ab Herbst dieses Jahres weitestgehend durch digitale Materialien.

  • Seit Mai auf Tyre24 präsent: Mister Auto.

    Mister-Auto hat sich dem Anbieter-Pool von Tyre24 angeschlossen. Das in Lyon ansässige Unternehmen gehört zur PSA-Gruppe.

  • Sieben neue Auszubildende haben im September bei Reifen Göggel begonnen. Bildquelle: Reifen Göggel.

    Reifen Göggel konnte im September sieben neue Auszubildende im Unternehmen begrüßen. Damit absolvieren aktuelle insgesamt 14 Nachwuchskräfte eine Ausbildung bei dem schwäbischen Reifengroßhändler. Die neuen Azubis sieht Reifen Göggel dabei als konsequente Investition in die Zukunft.

  • Das CTIS+ Inside von Trelleborg wurde mit einem Journey to Automation Award 2020 prämiert. Bildquelle: Trelleborg.

    Das schwedische Unternehmen Trelleborg hat einen Journey to Automation Award 2020 gewonnen. Im Rahmen der virtuellen Preisverleihung wurde das „Central Tire Inflation System“ (CTIS+ Inside) des Konzerns in der Kategorie „Nachhaltige Reifen“ ausgezeichnet.