Quo vadis Reifengroßhandel

Dienstag, 28 Mai, 2019 - 10:15
Ohne eigenes Lager gibt es keinen Großhandel.

AutoRäderReifen-Gummibereifung stellte Branchenakteuren die Frage: Wie viele Großhändler verträgt der Reifenmarkt?

In Zeiten des Reifenüberflusses stellen sich manche Experten die Frage, wie viele Großhändler der deutsche Reifenmarkt verträgt. Eine provokante Frage sicherlich, aber die Großhandelslandschaft fächert sich auf der einen Seite immer weiter auf, und auf der anderen Seite finden zum Teil erhebliche Konzentrationsprozesse statt. Außerdem haben sich in den letzten Jahren mehr als 80 Online-Plattformen gegründet, die unter anderem den Reifen als lohnendes Verkaufsobjekt in ihr Portfolio mit aufgenommen haben. Unter ihnen gibt es auch einige Online-Anbieter, denen es lediglich darum geht, mit einem gespiegelten Lager an jedem Reifen nur ein paar Euro zu verdienen. In der Redaktion nennen wir diese Anbieter gern „Couch-Potatoes“, also Stubenhocker, die mit dem Reifenverkauf aus dem Wohnzimmer auf gut Deutsch „Kohle machen“ wollen. Dabei legen sie keinen großen Wert auf einen funktionierenden Markt, so dass durch das gespiegelte scheinbare Überangebot an Reifen das Preisgefüge in eine Abwärtsspirale gezwungen wird.

In der deutschen und europäischen Reifenbranche hat sich eine gewisse Dynamik entwickelt. Beispielhaft sei die Entwicklung der European Fintyre Distribution Ltd. (EFTD) genannt. Der US-Finanzinvestor Bain Capital Private Equity aus New York hat die EFTD mit Sitz in London gegründet. An der Spitze der EFTD steht CEO Mauro Pessi, der mit Hilfe des Finanzinvestors im vorigen Jahr die deutschen Großhändler Reiff-Gruppe aus Reutlingen, Reifen Krieg aus Neuhof und RS exclusiv mit Sitz in Kiel, übernommen hat. Dabei vertreibt die EFTD mittlerweile mehr als 14 Millionen Pkw-Reifen, sie ist aber auch mit 450.000 Lkw-Reifen, AS- und OTR-Reifen im Markt aktiv. Zurzeit wird noch intensiv an der Integration der Großhändler gearbeitet. Eine gemeinsame IT-Plattform soll mit der Einführung von SAP die internen und externen Prozesse weiter beschleunigen. Außerdem wird an einer gemeinsamen Online-Plattform entwickelt.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Juni-Ausgabe.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Teambuilding bei der TEAM: 70 Auszubildende aller Gesellschafter trafen sich zum „TEAM-CAMP 2.0“ in München. Bildquelle: Top Service Team KG.

    In Kooperation mit Bridgestone lud die TOP SERVICE TEAM KG 70 Auszubildende aller Gesellschafter für ein verlängertes Wochenende nach München ein. „Wir müssen unseren Auszubildenden mehr bieten als Reifen!“ lautete die Forderung, die der Beiratsvorsitzende Christian Stiebling für das „TEAM-Camp 2.0“ formulierte.

  • Die montierte 21-zöllige DR-Felge ist eine von vier Felgen die ABT für den Seat Tarraco offeriert. Bildquelle: ABT.

    Als „stolzer Spanier“ ist der Seat Tarraco mit seinen werksseitigen 190 PS (140 kW) bereits durchaus temperamentvoll. Eine ausreichende Basis für ABT, um dem SUV mittels des Steuergeräts ABT Engine Control (AEC) 220 PS mit auf den Weg zu geben. Um auch entsprechende optische Akzente zu setzen, haben die Spezialisten von ABT außerdem vier verschiedene Leichtmetallräder für den Tarraco im Programm.

  • Mit dem Kauf des neuen Blizzak LM005 können Kunden an der Aktion teilnehmen. Bildquelle: Bridgestone.

    Vom 23. September bis zum 15. Dezember 2019 findet eine weitere Runde der „Test our Best“-Aktion von Reifenhersteller Bridgestone statt. Kunden die im fraglichen Zeitraum Reifen aus der Bridgestone Blizzak-Reihe erwerben, erhalten im Gegenzug Prämien von Aktionspartnern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Aktion gilt für alle Pkw, SUV/4x4 und Transporter-Winterreifen ab 16 Zoll.

  • RELA ist modular aufgebaut, lässt sich also individuell an Bedürfnisse der Nutzer anpassen.

    Über die Reifenlagersoftware RELA berichteten wir bereits in einem der letzten IT-Spezials. Um den Prozess der Datenerfassung effizienter zu gestalten und den Hauptfehlerpunkt aus Sicht eines Dienstleisters – die manuelle Erfassung der Radsatzdetails – abzufangen-, forscht die SD NORD seit Januar 2019 an einem Projekt zur künstlichen Intelligenz.