UNIWHEELS eröffnet neues R&D-Zentrum

Freitag, 29 September, 2017 - 11:00
Die Redaktion sprach mit CEO Dr. Wolfgang Hiller (l.) und Dr. Detlef Kube.

Die UNIWHEELS AG sieht sich als einer der Technologieführer in der Aluminiumradbranche. Mit der Eröffnung des neuen R&D Zentrums schafft das Unternehmen eigenen Angaben zufolge die Basis für den weiteren Ausbau seiner Marktposition. In Lüdenscheid, nahe des bestehenden Werkes in Werdohl, werden ab sofort die neuen Designs entwickelt.

„Unser Ziel ist es, als bevorzugter Entwicklungspartner der Automobilindustrie unseren Kunden das technologische Niveau anzubieten, das sie von uns erwarten. In Lüdenscheid haben wir deshalb in der Nähe unseres Werks in Werdohl neuen eigenständigen Raum für unser R&D-Zentrum geschaffen“, so Don Stebbins, Aufsichtsratsvorsitzender der UNIWHEELS AG. Das neue Zentrum verfügt über eine Gesamtfläche von über 1.800 m2 und beinhaltet neben den Büros für rund 35 MitarbeiterInnen auch eine neu gebaute Halle mit 300 m2 in der neuestes Testequipment betrieben wird.

Die Redaktion besuchte die Eröffnung. Lesen Sie Details in der November-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf der The Tire Cologne war der Name Superior Industries bereits zu lesen.

    Superior Industries International, Inc. (NYSE: SUP), gilt als einer der weltweit führenden Aluminiumradlieferanten für OEMs und den europäischen Aftermarket. Das Unternehmen gibt jetzt bekannt, dass es seine nordamerikanischen und europäischen Aktivitäten unter einem Marken- und Firmennamen, Superior Industries International, zusammenführen wird.

  • Der Name Superior Industries International war am Messestand von Uniwheels zu sehen.

    Wie auf der Webseite von Uniwheels bereits geschrieben steht, ist der US-amerikanische Leichtmetallrad-Hersteller Superior Industries International, Inc. Mehrheitsaktionär von Uniwheels. Auch auf der THE TIRE COLOGNE war der Name Superior Industries International bereits am Messestand zu lesen.

  • Auf der Automechanika werden die neuen Produktverpackungen zu sehen sein.

    Im Rahmen der diesjährigen Automechanika präsentiert Stop&Go, der Spezialist für eine erfolgreiche Marderabwehr, in Halle 3.1, Stand G90, ein neues Verpackungsdesign, das nach ökologischen Gesichtspunkten entwickelt wurde und erstmals in Frankfurt dem Fachpublikum gezeigt wird.

  • Die neue Oxigin OX 23 Diamond in „black full polish”.

    Von Hand geschliffene Diamanten stehen für Exklusivität und ziehen mit ihrem Licht- und Farbenspiel Blicke an. Unter diesem Gesichtspunkt haben die Leichmetallfelgen-Spezialisten von Oxigin Leichtmetallräder für ihr neues Modell OX 23 Diamond den Namen gewählt. Es ist ab sofort in den Dimensionen 8,5x19 und 9,0x20 Zoll mit einer Vielzahl von ABE-Anwendungen im Handel erhältlich.