Conti mit großer Präsenz in Erstausrüstung

Dienstag, 25 Juni, 2019 - 14:15
Bei Volumenmodellen ist Conti-Bereifung gern gewählt.

Von den meistverkauften europäischen Pkw wie beispielsweise VW Golf, Renault Clio oder Ford Fiesta haben die Hersteller neun von zehn Modelle für die Bereifung mit Continental-Pneus freigegeben, teilt der Reifenriese aus Hannover mit. Auch bei den Produzenten von sportlichen Wagen und Supersportlern wie Porsche, Maserati oder AMG seien die Produkte der Niedersachsen beliebt.

Nun melden die Conti-Verantwortlichen weitere Freigaben: Audi stellt den e-tron und den Q8 / SQ8 auf Sommer- und Winterreifen der Marke, BMW bereift seine X7, X3M, X3 und Z4 ebenfalls mit Reifen von Continental. Außerdem rollt der Cullinan von Rolls Royce auf den Pneus aus der Entwicklungsabteilung in Hannover-Stöcken aus den Werkshallen, auch Porsche setzt nun bei Winterreifen auf die Kompetenz der niedersächsischen Ingenieure.

Die Produkte werden laut Unternehmensangaben auf die Anforderungen der Fahrzeughersteller hin gesondert angepasst, um die gewünschten zusätzlichen Eigenschaften – beispielswese Handling bei Porsche oder M-BMW, Komfort auch bei hoher Geschwindigkeit bei Rolls Royce, niedriger Rollwiderstand bei E-Autos – zu treffen. Oft genüge nicht eine einzelne Entwicklungsrunde. Damit solche Reifen auch am richtigen Wagen montiert werden, tragen sie besondere Kennungen. Das Kürzel „MO“ steht beispielsweise für Mercedes-Reifen, Produkte für BMW werden mit einem Stern versehen. Als Grund für das erfolgreiche Geschäft mit den Fahrzeugherstellern nennen die Verantwortlichen neben der langjährigen Erfahrung der Ingenieure auch die Abstimmung mit den Kollegen aus den anderen Divisionen im Konzern. Gerade die Zusammenarbeit mit den Brems- und Fahrwerkspezialisten aus der Division Chassis und Safety sorge für Synergien, die kein anderer Reifenhersteller bieten könne.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Conti verlost unter Endkunden ein Motorrad-Perfektionstraining am Sachsenring. Bildquelle: Continental.

    Motorradfahrer die zwischen dem 15. Februar und dem 31. Mai einen Satz Continental-Sportreifen kaufen, kommen in die Verlosung für ein Motorrad-Perfektionstraining. Die Verlosung gilt für den Kauf der Modelle ContiSportAttack 4, ContiRaceAttack 2 soft/medium oder ContiRaceAttack 2 Street bei einem Händler in Deutschland.

  • Frank Jourdan, im Vorstand von Continental zuständig für das Geschäftsfeld „Autonomous Mobility and Safety“, sieht "große Wachstumschancen" im Bereich Fahrassistenzsysteme. Bildquelle: Continental.

    Das Technologieunternehmen Continental plant den Bau eines neuen Werks für Fahrassistenzsysteme in den USA. Mit dem Neubau in New Braunfels im US-Bundesstaat Texas wollen die Hannoveraner ihre Kapazität zur Fertigung von Radarsensoren erweitern. In den kommenden drei Jahren sind Investitionen in Höhe von rund 100 Millionen Euro vorgesehen.

  • Der Neue von Conti: der WinterContact TS 870. BIldquelle: Gummibereifung.

    Zur Vorstellung des neuen WinterContact TS 870 lud Continental in die „winterlichste Umgebung, die denkbar ist“. Mehr als 100 Kilometer nördlich des Polarkreises musste sich der neue Pneu bei Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt direkt in verschiedenen Brems-, Handling- und Drift-Tests beweisen.

  • Die ersten 250.000 Reifen mit Cokoon sind in Produktion.

    Bereits 2019 haben Continental und Kordsa die Serienfertigung der ersten 250.000 Pkw-Reifen mit neuer Haftungstechnologie gestartet. Seit 2017 arbeiten die beiden Partner eigenen Angaben zufolge gemeinsam an diesem neuen umweltverträglicheren Haftsystem. Die Technologie ermöglicht laut Conti-Information die Verbindung von textilen Festigkeitsträger mit Gummimischungen, ohne den Einsatz von Resorcin und Formaldehyd im Textiltauchbad.