Continental stellt Langzeitarbeitslose ein

Mittwoch, 23 Januar, 2019 - 14:45
Dr. Ariane Reinhart, Personalvorstand Continental AG, erkennt Chancen in der Eingliederung von Langzeitarbeitslosen.

Continental unterstützt das Teilhabechancengesetz und startet Ende Januar ein gemeinsames Pilotprojekt mit der Bundesagentur für Arbeit. Geplant ist die Einstellung von Langzeitarbeitslosen an den Standorten Hannover, Ingolstadt und Regensburg. Die neuen Mitarbeiter sollen vor allem in klassischen Anlerntätigkeiten in der Produktion eingesetzt und in den ersten Jahren durch Fördermaßnahmen zielgerichtet begleitet werden.

„Wir müssen alle Kräfte mobilisieren, die uns auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Um die Mitarbeiter bei Continental halten zu können, investieren wir während der Maßnahme gezielt in ihre nachhaltige Qualifizierung“, so Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart. „Bei fast Vollbeschäftigung in Deutschland kann es sich kein Unternehmen mehr leisten, auf ein Talent zu verzichten, nur weil dessen Profil auf den ersten Blick nicht auf eine freie Stelle passt.“ Das Teilhabechancengesetz ist zum Jahreswechsel in Kraft getreten und bietet neue Möglichkeiten zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Unternehmen, die Mitarbeiter einstellen, die zuvor mindestens sieben Jahre lang nicht beschäftigt waren, erhalten künftig fünf Jahre lang Zuschüsse. Die Auswahl der Kandidaten übernimmt das Jobcenter in Abstimmung mit dem jeweiligen Unternehmen. Das neue Gesetz soll nun im Rahmen eines Pilotprojekts bei Continental zur Anwendung kommen.

Zwei der gemeinsamen Initiativen mit der Bundesagentur für Arbeit sind das WeGebAU-Projekt sowie die Initiative „Fit for Industry 4.0“ am Continental-Standort in Regensburg. Das Förderprogramm WeGebAU ermöglicht Mitarbeitern eine Qualifizierung zur IHK-Fachkraft Mechatronik. Seit 2017 hat Continental außerdem drei Ausbildungsgänge für ungelernte Produktionsmitarbeiter initiiert, um sie fit für die Industrie 4.0 zu machen. Im Fokus stehen dabei die Berufe Elektroniker für Betriebstechnik, Fachkraft für Lagerlogistik und Mechatroniker. Seit 2018 wird das Konzept auch am Standort Babenhausen umgesetzt und wurde um den Verfahrensmechaniker Kunststofftechnik erweitert. Mit dem Programm bietet Continental insbesondere langjährigen ungelernten Produktionsmitarbeitern die Möglichkeit einer Fachausbildung ohne Einkommensverluste. Ein weiteres Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit ist die Initiative „Experiencing Europe“, die arbeitssuchende junge Erwachsene in Praktika in EU-Ländern vermittelt. Das Pilotprojekt wurde 2017 bei Continental unter dem Namen „We l.o.v.e. Europe“ gestartet. Insgesamt konnten bislang 63 Teilnehmer 121 Kurzpraktika in Europa absolvieren – drei davon haben im Anschluss ihre Ausbildung bei Continental gestartet.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nikolai Setzer ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und arbeitet seit 1997 für Continental - sein Einflussbereich wächst weiter. (Bildquelle Continental)

    Der Aufsichtsrat der Continental AG hat in seiner heutigen Sitzung mit wichtigen Personalentscheidungen auf Vorstandsebene die nächste Stufe einer der größten organisatorischen Umbauten in der Geschichte des Technologieunternehmens gebilligt. Das neu etablierte Automotive Board ist laut den Verantwortlichen Ausdruck der mit der weltweiten Neuaufstellung angestrebten, verstärkten Dezentralisierung von Verantwortung.

  • Continental erhielt grünes Licht für die Übernahme des ‚Anti-Vibration Systems‘-Geschäfts von Cooper Standard. Bildquelle: Continental.

    Das Technologieunternehmen Continental hat die Freigabe aller beteiligten Kartellbehörden ohne Auflagen für den Kauf des ‚Anti-Vibration Systems‘-Geschäfts der Cooper Standard erhalten. Die Akquisition soll wie geplant innerhalb des ersten Halbjahres finalisiert werden.

  • Sieben karitative Einrichtungen aus Hannover erhielten je 5000 Euro von Nikolai Setzer, Vorstand der Reifendivision und zuständig für den Konzerneinkauf bei Continental. Bildquelle: Continental.

    Beim letztjährigen Firmen-Sommerfest im Juni nahmen die Continental-Mitarbeiter 35.000 Euro ein. Nun übergab Nikolai Setzer, Vorstand der Reifendivision und zuständig für den Konzerneinkauf, je 5000 Euro an sieben karitative Einrichtungen in der Region Hannover.

  • Das Logistikzentrum von Continental verfügt nach dem Ausbau über eine Fläche von 34.000 Quadratmetern. Bildquelle: Continental.

    Continental hat sein Logistikzentrum in Groß-Rohrheim in Südhessen um 7000 Quadratmeter ausgebaut. Der neue Lageranbau soll im Laufe des zweiten Quartals in Betrieb genommen werden. Für den Standort, von dem aus Händler in aller Welt mit Ersatzteilen versorgt werden, ist es bereits der zweite Ausbau seit dem Einzug von Continental im Jahre 2008.