Continental stellt Langzeitarbeitslose ein

Mittwoch, 23 Januar, 2019 - 14:45
Dr. Ariane Reinhart, Personalvorstand Continental AG, erkennt Chancen in der Eingliederung von Langzeitarbeitslosen.

Continental unterstützt das Teilhabechancengesetz und startet Ende Januar ein gemeinsames Pilotprojekt mit der Bundesagentur für Arbeit. Geplant ist die Einstellung von Langzeitarbeitslosen an den Standorten Hannover, Ingolstadt und Regensburg. Die neuen Mitarbeiter sollen vor allem in klassischen Anlerntätigkeiten in der Produktion eingesetzt und in den ersten Jahren durch Fördermaßnahmen zielgerichtet begleitet werden.

„Wir müssen alle Kräfte mobilisieren, die uns auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Um die Mitarbeiter bei Continental halten zu können, investieren wir während der Maßnahme gezielt in ihre nachhaltige Qualifizierung“, so Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart. „Bei fast Vollbeschäftigung in Deutschland kann es sich kein Unternehmen mehr leisten, auf ein Talent zu verzichten, nur weil dessen Profil auf den ersten Blick nicht auf eine freie Stelle passt.“ Das Teilhabechancengesetz ist zum Jahreswechsel in Kraft getreten und bietet neue Möglichkeiten zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Unternehmen, die Mitarbeiter einstellen, die zuvor mindestens sieben Jahre lang nicht beschäftigt waren, erhalten künftig fünf Jahre lang Zuschüsse. Die Auswahl der Kandidaten übernimmt das Jobcenter in Abstimmung mit dem jeweiligen Unternehmen. Das neue Gesetz soll nun im Rahmen eines Pilotprojekts bei Continental zur Anwendung kommen.

Zwei der gemeinsamen Initiativen mit der Bundesagentur für Arbeit sind das WeGebAU-Projekt sowie die Initiative „Fit for Industry 4.0“ am Continental-Standort in Regensburg. Das Förderprogramm WeGebAU ermöglicht Mitarbeitern eine Qualifizierung zur IHK-Fachkraft Mechatronik. Seit 2017 hat Continental außerdem drei Ausbildungsgänge für ungelernte Produktionsmitarbeiter initiiert, um sie fit für die Industrie 4.0 zu machen. Im Fokus stehen dabei die Berufe Elektroniker für Betriebstechnik, Fachkraft für Lagerlogistik und Mechatroniker. Seit 2018 wird das Konzept auch am Standort Babenhausen umgesetzt und wurde um den Verfahrensmechaniker Kunststofftechnik erweitert. Mit dem Programm bietet Continental insbesondere langjährigen ungelernten Produktionsmitarbeitern die Möglichkeit einer Fachausbildung ohne Einkommensverluste. Ein weiteres Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit ist die Initiative „Experiencing Europe“, die arbeitssuchende junge Erwachsene in Praktika in EU-Ländern vermittelt. Das Pilotprojekt wurde 2017 bei Continental unter dem Namen „We l.o.v.e. Europe“ gestartet. Insgesamt konnten bislang 63 Teilnehmer 121 Kurzpraktika in Europa absolvieren – drei davon haben im Anschluss ihre Ausbildung bei Continental gestartet.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Neuer Hochleistungsprüfstand zur Brennstoffzellen-Forschung an der TU Chemnitz eingeweiht. (v.l.)Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Rektor der TU Chemnitz, Stephan Rebhan, Leiter Powertrain Technology & Innovation (Continental), Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates Sachsen sowie Prof. Dr. Thomas von Unwerth, Inhaber der Professur Alternative Fahrzeugantriebe an der TU Chemnitz.

    Die Division Powertrain von Continental baut den Bereich Brennstoffzellentechnologie weiter aus. Im Rahmen einer strategischen Kooperation mit der Technischen Universität Chemnitz, Professur für Alternative Fahrzeugantriebe (ALF), wurde am 17. Juli das neu eingerichtete Brennstoffzellenlabor für Brennstoffzellentechnologie eingeweiht.

  • Guido Wolff ist seit dem 1. Juli Leiter Vertrieb Handel Pkw-Reifen von Continental in Deutschland.

    Guido Wolff ist seit Anfang Juli Leiter Vertrieb Handel Pkw-Reifen von Continental in Deutschland. Der 52-jährige Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) ist seit dem Jahr 2000 bei Continental in Hannover beschäftigt, zuletzt als Leiter für Großhandel, Werkstattgeschäft und Internethandel.

  • Der Continental Trail Attack 3 fährt auf den ersten Platz.

    Die "MOTORRAD" testete Enduroreifen der Größe 120/70 R19 und 170/60 R17 - der Continental Trail Attack 3 fährt auf den ersten Platz. Mit spürbarem Entwicklungsschub setze er sich nicht nur deutlich vom Vorgänger ab, sondern in Sachen Verschleiß auch deutlich von der Konkurrenz.

  • Constantin Batsch von Continental verantwortet das Ersatzgeschäft.

    Continental informiert darüber, eine Designklage gegen Heuver Bandengroothandel B.V. gewonnen zu haben. Laut Unternehmensangaben bestätigte das Landgericht Hamburg mit einem Urteil im Dezember 2018 die Auffassung, dass bestimmte Reifen der Marke Aeolus ein EU-Geschmacksmuster von Continental verletzen.