Elektroplattform von ZF bewegt Rinspeed „Snap“

Donnerstag, 21 Dezember, 2017 - 09:30
Das Intelligent Dynamic Driving Chassis (IDDC) von ZF sieht, denkt und handelt. Es bildet als „Skateboard“ die Basis für Rinspeeds neues Mobilitätskonzept „Snap“.

Mit dem Intelligent Dynamic Driving Chassis (IDDC) bietet ZF eine Plattform für autonome Elektrofahrzeuge. Das IDDC bildet als „Skateboard“ die Basis für Rinspeeds neues urbanes Mobilitätskonzept „Snap“. Dieses integriert Hard- und Software in der Fahrplattform („Skateboard“) und trennt es flexibel von der Fahrgastzelle („Pod“).

„Die urbane Mobilität von morgen ist lokal emissionsfrei, transportiert autonom und passt sich flexibel unterschiedlichsten Ansprüchen an. Unser IDDC bringt schon jetzt die technischen und funktionalen Voraussetzungen dafür mit“, so Torsten Gollewski, Leiter Vorentwicklung der ZF Friedrichshafen AG. Vollelektrisch und wendig findet das IDDC ohne menschlichen Fahrer durch die Stadt, theoretisch sogar ohne Fahrgastzelle. Beim Fahrzeugkonzepten wie dem Rinspeed Snap ist der fahrende Untersatz von ZF für den 24/7-Dauereinsatz vorgesehen. Dagegen befinden sich die „Pod“ genannten Aufbauten – lenkradlose, mobile oder stationäre Kabinen für Personen oder Güter – je nach Bedarf im ständigen Wechsel.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ein Schulbus mit Raketenantrieb? Den gibt es auf der Essen Motor Show zu sehen.

    Auf der 50. Essen Motor Show werden wieder Studien und Unikate zu sehen sein, vom selbstfahrenden E-Mobil bis hin zu einem Dragster mit Schulbus-Karosserie. Manche der Fahrzeuge in Halle 3 des PS-Festivals nehmen die Mobilität von morgen vorweg, andere richten sich als Einzelstücke oder Kleinstserien an wohlhabende Käufer.

  • H&R bietet Sportfedern und „Trak+“-Spurverbreiterungen für den Mini Countryman.

    Der Countryman ist die Maxi-Version der jüngsten Mini-Generation. Wenn es bevorzugt auf der Landstraße und in der City vorwärtsgeht, darf dieser Mini gern mehr Sportsgeist haben, finden die Fahrwerkprofis von H&R. Daher haben sie für die komplette Allrad-Modellreihe mit Standardfahrwerk maßgeschneiderte Sportfedern entwickelt.

  • Der BRV hat sich zum Thema Ganzjahresreifen geäußert und betont, dass auch in Deutschland Winterreifen gebraucht werden.

    Das Thema Ganzjahresreifen beschäftigt seit längerem die Branche. Kürzlich veröffentlichte AutoBild einen Ganzjahresreifentest, der für Diskussion sorgte. Hinzu kam, dass fast zeitgleich der Michelin-Chef Jean-Dominique Senard in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ den Ratschlag gab: „Ich empfehle ihnen, einen Allwetterreifen zu kaufen“, und dass obwohl der Hersteller seinen CrossClimate stets betont als „Sommerreifen mit Wintereigenschaften“ bezeichnete und den Begriff „Ganzjahresreifen“ in Zusammenhang mit seinem Produkt mied.

  • Der 128 High Speed Flotation Reifen ist sowohl für den OEM Markt als auch für den markenunabhängigen Aftermarket verfügbar.

    ATG hat einen neuen Reifen für landwirtschaftliche Anhänger, Agrar-Lkw mit aufgesattelten Düngerstreuern und Ballenpressen konzipiert. Die Ingenieure von ATG haben für die Entwicklung des Alliance 128 High Speed Flotation mit CLAAS in Bad Saulgau zusammengearbeitet.