Lanxess unterzeichnet "nachhaltige" Kreditlinie über 1 Milliarde Euro

Mittwoch, 4 Dezember, 2019 - 15:15
Im November hatte Lanxess bekannt gegeben, bis 2040 klimaneutral zu werden.

Lanxess hat seine Haupt-Kreditlinie an die Erreichung von ESG-Kriterien (ESG = Environment, Social und Governance) gekoppelt. Der Spezialchemie-Konzern hat nun eine neue syndizierte Kreditlinie mit 12 Banken vereinbart, deren Zinskonditionen unter anderem von der erfolgreichen Reduktion seiner Treibhausgas-Emissionen (Scope 1) und der Steigerung des Frauenanteils in den drei obersten Management-Ebenen abhängen.

Mit einem Volumen von 1 Milliarde Euro löst sie die im Mai 2023 auslaufende syndizierte Kreditlinie über 1,25 Milliarden Euro ab. Die Grundlaufzeit der „nachhaltigen“ Kreditlinie beträgt fünf Jahre, darüber hinaus bestehen zwei einjährige Verlängerungsoptionen. „Wir sind davon überzeugt, dass nachhaltige Kriterien auch für die Kapitalmärkte immer wichtiger werden. Daher haben wir mit unseren Bankenpartnern dieses innovative Finanzierungskonzept entwickelt. Mit der ‚nachhaltigen‘  Kreditlinie unterstreichen wir zudem den Anspruch, unsere ambitionierten Klimaziele zu erreichen“, sagt Michael Pontzen, Finanzvorstand der Lanxess AG.

Im November hatte Lanxess bekannt gegeben, bis 2040 klimaneutral zu werden und seine Treibhausgas-Emissionen von derzeit rund 3,2 Millionen Tonnen CO2 abzubauen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Continental AG hat mit ihren Konsortialbanken eine neue revolvierende Kreditlinie vereinbart.

    Die Continental AG hat mit ihren Konsortialbanken eine neue revolvierende Kreditlinie vereinbart. Der Umfang beträgt 4 Milliarden Euro, die Laufzeit 5 Jahre. Laut den Verantwortlichen refinanziert Continental die aktuelle Kreditlinie in Höhe von 3 Milliarden Euro damit vorzeitig. Sie wäre im April 2021 fällig geworden.

  • Lanxess hat die Betriebe an seinen großen Standorten, wie hier in Leverkusen, digital aufgerüstet.

    Lanxess treibt die Digitalisierung seiner Produktion voran: Der Spezialchemie-Konzern hat ein System zur Analyse von Zeitreihendaten in weiten Teilen seines weltweiten Anlagenparks implementiert. Fast zwei Drittel seiner rund 120 Betriebe wurden mit der Self-Service-Analyseplattform TrendMiner der Software AG ausgestattet, darunter alle großen Produktionsstandorte in Deutschland, Belgien, den USA und Indien. Lediglich kleinere Betriebe mit weniger komplexen Prozessen sind noch nicht von der Implementierung erfasst, teilt das Unternehmen mit.

  • Stephanie Coßmann (46) wurde vom Aufsichtsrat zum Lanxess-Vorstandsmitglied und zur Arbeitsdirektorin berufen.

    Stephanie Coßmann (46), derzeit Leiterin des Konzernbereichs Human Resources, wurde vom Aufsichtsrat zum Lanxess-Vorstandsmitglied und zur Arbeitsdirektorin berufen. Die promovierte Juristin tritt ihr neues Amt zum 1. Januar 2020 an. Coßmann folgt Rainier van Roessel (62), der zum Jahresende aus dem Vorstand ausscheidet und in den Ruhestand tritt.

  • General Tire liefert den neuen Rennreifen für die Nascar Whelen Euro Series in der Dimension 11.5/ 27.5 R15 für die Vorder- und Hinterachse. Bildquelle: General Tire.

    Seit Januar letzten Jahres ist General Tire offizieller Partner der Nascar Whelen Euro Series (NWES). Für die im April beginnende Saison hat die Reifenmarke nun neue Slick- und Regenreifen-Varianten ihres NWES GT-Modells entwickelt. „Die neuen Reifen für die kommende NWES-Saison stehen schon bereit“, berichtet Martin Heckers, Leiter von General Tire Motorsport.