Streit um Übernahme von Reifen Kiefer

Dienstag, 11 September, 2018 - 12:15

Reifen Kiefer ist seit einigen Jahren Gesellschafter der Kooperation Top Service Team. Schon seit dem letzten Jahr verdichten sich die Hinweise, dass der Reifenhersteller Michelin großes Interesse an dem Unternehmen hat und dieses übernehmen will. Reifen Kiefer soll in der Kooperation Euromaster weitergeführt werden.

Streitpunkt scheint hier die Anerkennung der ordentlichen Kündigung der Mitgliedschaft in der Team zu sein. Hier gibt es von den beiden Parteien unterschiedliche Auffassungen, ob die Kündigung laut Gesellschafter  rechtzeitig eingegangen ist. Diese hatte postalisch mit Einschreiben zu erfolgen. Das wurde jedoch erst am 10. Januar 2018 vorgenommen. Somit kann das Unternehmen, wenn es zu keiner Einigung kommen sollte, erst am 31.12.2019 die Team verlassen.

Für die Team bedeutet das nicht nur einen herben Rückschlag in der Konsolidierung der Kooperation, sondern wahrscheinlich auch einen finanziellen Verlust im Einkauf, bei den Gesellschafterbeiträgen sowie im Flottengeschäft. Es ist nachvollziehbar, dass hier wohl ein finanzieller Ausgleich gefordert und wahrscheinlich auch gezahlt werden wird. Im Gespräch mit unserer Fachzeitschrift äußerte sich Geschäftsführer Michael Kiefer optimistisch, dass es zu einer Einigung kommen wird.

Seine Beweggründe  für den Wechsel sind ebenso klar wie nachvollziehbar. Die großen Herausforderungen im Reifenfachhandel hinsichtlich IT, Kundenbetreuung und weiterer Ressourcen werden immer größer. Der Geschäftsführer sieht in der Euromaster einen leistungsstarken Partner, der die weitere Expansion finanziell und organisatorisch unterstützen kann.

Reifen Kiefer hat seinen Hauptsitz im saarländischen Orscholz mit dem Kundenservicecenter. Dort wird auch das zentrale Großhandelslager betrieben. Das Unternehmen unterhält weitere  Filialen in Konz, Pirmasens, Rehlingen, Saarlouis, Schengen und Trier. Das Familienunternehmen wird in der zweiten Generation geführt und hat sich als Reifenvermarkter im Saarland und Rheinland-Pfalz etabliert.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Über 490 km/h: Ein mit Michelin Pilot Sport Cup 2 Reifen ausgestatteter Bugatti Chiron hat als erster seriennaher Sportwagen die 300-Meilen-Schwelle durchbrochen.

    Ein mit dem Michelin Pilot Sport Cup 2 ausgestatteter Bugatti Chiron hat als erster seriennaher Sportwagen die 300-Meilen-Schwelle durchbrochen. Die laut Michelin unabhängig geprüfte Geschwindigkeit betrug 304,773 Meilen pro Stunde (490,484 km/h). Bugatti Testfahrer Andy Wallace steuerte am 2. August den Hypersportwagen auf dem Gelände Ehra-Lessien in Norddeutschland.

  • Gerd Wächter (rechts) und Matthias Eisentraut (links) übergaben das Sieger-Cover in Übergröße an Maximilian Lorenz.

    Die Auszubildenden von Reifen Lorenz haben im Rahmen des „Team Camp“, einer Azubi-Maßnahme der Reifenfachhandelskooperation Top Service Team KG, ein exklusives Konzert in der eigenen Filiale mit zwei Emergenza-Nachwuchs-Bands gewonnen. Die Reifenmarke Firestone machte das Konzert als Hauptsponsor des Emergenza Bandcontest möglich.

  • Bei ihrem Kirmes-Rundgang besuchten die Reifen Stiebling-Azubis auch das Riesenrad "Bellevue". Bildquelle: Reifen Stiebling.

    Getreu dem Kirmes-Motto „Piel op no Crange!“ stand für sieben Auszubildende von Reifen Stiebling ein Besuch der Cranger Kirmes auf dem Programm. Gemeinsam mit Alexander Stiebling und den Ausbildungsbetreuern Henrik Sojka, Benjamin Böhning und Serkan Karadag nutzten die Azubis die größte Kirmes in Nordrhein-Westfalen für ein erstes Kennenlernen.

  • Der BSC Woffenbach hatte beim „Reifen Lorenz Go Kart Cup“ den zweiten Platz belegt.

    Reifen Lorenz hat nun sein Versprechen eingelöst, dass alle Neumarkter Jugendmannschaften, die am „Reifen Lorenz Go Kart Event“ teilnehmen, einen kompletten Trikotsatz erhalten. Zum Saisonstart haben nun Reifen Lorenz-Verkaufsleiter Günter Oberhofer und Marketingleiter Martin Lederer insgesamt sechs Trikotsätze an die verschiedenen Neumarkter Vereine übergeben.