Streit um Übernahme von Reifen Kiefer

Dienstag, 11 September, 2018 - 12:15

Reifen Kiefer ist seit einigen Jahren Gesellschafter der Kooperation Top Service Team. Schon seit dem letzten Jahr verdichten sich die Hinweise, dass der Reifenhersteller Michelin großes Interesse an dem Unternehmen hat und dieses übernehmen will. Reifen Kiefer soll in der Kooperation Euromaster weitergeführt werden.

Streitpunkt scheint hier die Anerkennung der ordentlichen Kündigung der Mitgliedschaft in der Team zu sein. Hier gibt es von den beiden Parteien unterschiedliche Auffassungen, ob die Kündigung laut Gesellschafter  rechtzeitig eingegangen ist. Diese hatte postalisch mit Einschreiben zu erfolgen. Das wurde jedoch erst am 10. Januar 2018 vorgenommen. Somit kann das Unternehmen, wenn es zu keiner Einigung kommen sollte, erst am 31.12.2019 die Team verlassen.

Für die Team bedeutet das nicht nur einen herben Rückschlag in der Konsolidierung der Kooperation, sondern wahrscheinlich auch einen finanziellen Verlust im Einkauf, bei den Gesellschafterbeiträgen sowie im Flottengeschäft. Es ist nachvollziehbar, dass hier wohl ein finanzieller Ausgleich gefordert und wahrscheinlich auch gezahlt werden wird. Im Gespräch mit unserer Fachzeitschrift äußerte sich Geschäftsführer Michael Kiefer optimistisch, dass es zu einer Einigung kommen wird.

Seine Beweggründe  für den Wechsel sind ebenso klar wie nachvollziehbar. Die großen Herausforderungen im Reifenfachhandel hinsichtlich IT, Kundenbetreuung und weiterer Ressourcen werden immer größer. Der Geschäftsführer sieht in der Euromaster einen leistungsstarken Partner, der die weitere Expansion finanziell und organisatorisch unterstützen kann.

Reifen Kiefer hat seinen Hauptsitz im saarländischen Orscholz mit dem Kundenservicecenter. Dort wird auch das zentrale Großhandelslager betrieben. Das Unternehmen unterhält weitere  Filialen in Konz, Pirmasens, Rehlingen, Saarlouis, Schengen und Trier. Das Familienunternehmen wird in der zweiten Generation geführt und hat sich als Reifenvermarkter im Saarland und Rheinland-Pfalz etabliert.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Reifen Kiefer verlässt die TEAM und wird offenbar in Euromaster weitergeführt.

    Wie die TOP SERVICE TEAM KG nun offiziell mitteilt, wird die Reifen Kiefer GmbH die TEAM zum 30.06.2019 verlassen. Geschäftsführer Michael Kiefer begründete die Entscheidung in einem Schreiben an alle TEAM-Gesellschafter mit der wachsenden Abhängigkeit im Komplettradgeschäft von der Reifenindustrie.

  • Gundlach-Geschäftsführer Gebhard Jansen (Mitte, vorn) und Bürgermeister Mendel freuen sich mit den Kindern in der Region um die Raubacher Firmenzentrale. (Bild: Gundlach)

    Traditionell spendet der in Raubach ansässige Großhändler Reifen Gundlach zum Jahreswechsel für lokale Einrichtungen oder caritative Zwecke. In diesem Jahr beschenkt das Unternehmen Kindergärten in den Verbandsgemeinden der Heimat mit Bobby Cars.

  • Reifen Krieg Kunden können jetzt an der GT Radial Drift Challenge teilnehmen.

    Onlineshop-Kunden der Reifen Krieg GmbH aus Neuhof können nun Partner der GT Radial Drift Challenge werden. Dabei geht es unter anderem um die Vermarktung der Marke GT Radial. In Runde eins winken zum Beispiel bei Abnahme von 500 Reifen 500 Euro Werbekostenunterstützung.

  • Der Vredestein Traxion wurde für Traktoren entwickelt, die zum Beispiel in Weinbaugebieten fahren.

    Apollo Vredestein hat sein Sortiment an Vredestein Traxion-Reifen erweitert. Der Traxion 65/70 wurde für Kompakt-Traktoren sowohl in starrer Bauweise als auch mit Knicklenkung konzipiert, die häufig in Weinbaugebieten, Obstplantagen und für verschiedene öffentliche Dienste eingesetzt werden.