Streit um Übernahme von Reifen Kiefer

Dienstag, 11 September, 2018 - 12:15

Reifen Kiefer ist seit einigen Jahren Gesellschafter der Kooperation Top Service Team. Schon seit dem letzten Jahr verdichten sich die Hinweise, dass der Reifenhersteller Michelin großes Interesse an dem Unternehmen hat und dieses übernehmen will. Reifen Kiefer soll in der Kooperation Euromaster weitergeführt werden.

Streitpunkt scheint hier die Anerkennung der ordentlichen Kündigung der Mitgliedschaft in der Team zu sein. Hier gibt es von den beiden Parteien unterschiedliche Auffassungen, ob die Kündigung laut Gesellschafter  rechtzeitig eingegangen ist. Diese hatte postalisch mit Einschreiben zu erfolgen. Das wurde jedoch erst am 10. Januar 2018 vorgenommen. Somit kann das Unternehmen, wenn es zu keiner Einigung kommen sollte, erst am 31.12.2019 die Team verlassen.

Für die Team bedeutet das nicht nur einen herben Rückschlag in der Konsolidierung der Kooperation, sondern wahrscheinlich auch einen finanziellen Verlust im Einkauf, bei den Gesellschafterbeiträgen sowie im Flottengeschäft. Es ist nachvollziehbar, dass hier wohl ein finanzieller Ausgleich gefordert und wahrscheinlich auch gezahlt werden wird. Im Gespräch mit unserer Fachzeitschrift äußerte sich Geschäftsführer Michael Kiefer optimistisch, dass es zu einer Einigung kommen wird.

Seine Beweggründe  für den Wechsel sind ebenso klar wie nachvollziehbar. Die großen Herausforderungen im Reifenfachhandel hinsichtlich IT, Kundenbetreuung und weiterer Ressourcen werden immer größer. Der Geschäftsführer sieht in der Euromaster einen leistungsstarken Partner, der die weitere Expansion finanziell und organisatorisch unterstützen kann.

Reifen Kiefer hat seinen Hauptsitz im saarländischen Orscholz mit dem Kundenservicecenter. Dort wird auch das zentrale Großhandelslager betrieben. Das Unternehmen unterhält weitere  Filialen in Konz, Pirmasens, Rehlingen, Saarlouis, Schengen und Trier. Das Familienunternehmen wird in der zweiten Generation geführt und hat sich als Reifenvermarkter im Saarland und Rheinland-Pfalz etabliert.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Pirelli kehrt 90 Jahre nach der Premiere des Villa d'Este Con-cours d'Elegance als offizieller Partner zurück. Bildquelle: Pirelli.

    Ein Isotta Fraschini Tipo 8A, ausgerüstet mit Pirelli Cord Superflex Reifen, gewann vor 90 Jahren die Premierenausgabe des Villa d'Este Con-cours d'Elegance. Im Jahr 2019 kehrt Pirelli als offizieller Partner des Oldtimer-Schönheits-Wettbewerbs zurück.

  • Reifen Danger aus Hameln feiert 66-jähriges Jubiläum. Bildquelle: Reifen Danger.

    Die Danger Fahrzeugtechnik und Bereifung GmbH feiert in diesen Tagen ihr 66-jähriges Bestehen. Das Traditions-Unternehmen wird mittlerweile in dritter Generation geführt. Der Großvater des heutigen Inhabers Frank Danger legte vor 66 Jahren den Grundstein für den Hamelner Kraftfahrzeugtechnik-Betrieb.

  • Das Auswuchten der Räder ein unverzichtbarer Bestandteil einer sach- und fachgerechten Reifenmontage.

    Das Auswuchten der Räder ein unverzichtbarer Bestandteil einer sach- und fachgerechten Reifenmontage. Nach einer Befragung von Autofahrern im letzten Jahr im Rahmen des KÜS Trend-Tachos haben lediglich 16 Prozent der Werkstätten eine zusätzliche Dienstleistung beim Reifenkauf angeboten. Service-Betriebe verschenken somit nicht nur Marge, sondern auch ihre eigene Kompetenz. Mit einer Prämienaktion im Mai möchte Reifen Göggel seine Kunden durch Auswuchtgewichte unterstützen.

  • Deutlich unterschiedlich interessieren sich Frauen und Männern für Reifen.

    Der aktuelle Trend-Tacho der Prüforganisation KÜS und des Fachmagazins kfz-betrieb stellt fest: Reifen bleiben weiterhin ein Thema, dem die Autofahrer wenig Interesse entgegen bringen. Deutliche Unterschiede gibt es offenbar zwischen Frauen und Männern. Nur 25 Prozent der weiblichen Fahrer geben an, sich mit Reifen auszukennen. Dagegen halten sich laut Trend-Tacho 51 Prozent der Herren für kompetent.