Vipal seit 10 Jahren in Ozeanien präsent

Dienstag, 18 April, 2017 - 10:15
Vipal feierte mit seinen Kunden zehnjähriges Jubiläum in Ozeanien.

Seit 2007 ist Vipal Rubber in Australien präsent und kurz danach auch in Neuseeland und auf den Fidschi-Inseln. Dies hat Vipal im März zum Anlass genommen, seine Kunden nach Noosa Heads, Australien, einzuladen und ihnen für ihre Treue und Unterstützung zu danken.

„Wir erzielen sehr gute Ergebnisse mit den Runderneuerungen, die von unseren Kunden produziert werden“, so Adalberto Fernandez, Geschäftsführer von Vipal Mercosur & Ozeanien. „In einem wettbewerbsintensiven Markt sind wir in der Lage, qualitative und kosteneinsparende Lösungen anzubieten.“ Leandro Rigon fügt hinzu: “Unsere Kunden zeigen Willensstärke und wir werden sie durch die harten Zeiten bringen und sie auf bessere Zeiten, die mit Sicherheit wieder kommen werden, vorbereiten.“ 

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ein Blick in die Fertigung von Huf Electronics Bretten.

    Seit 1997 liefert Huf Electronics Bretten (vormals BERU Electronics) direkt messende Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) für eine immer größere Zahl von Automobilherstellern. In den letzten 20 Jahren wurden bei Huf Electronics Bretten Reifendrucksensoren für namhafte Automobilhersteller, wie beispielsweise Audi, Aston Martin, BMW, Bentley, Bugatti, Ferrari, Lamborghini, Maserati, Mercedes Truck, Mini, Novabus, Porsche, Prevost, SsangYong, Volkswagen und Volvo Truck produziert.

  • Die pneumatische Servobremse von Bosch feiert dieses Jahr 90 Jahre.

    Seit 90 Jahren gibt es Bremsen von Bosch. Die Bremse war die erste und wichtigste Sicherheitskomponente in einem Fahrzeug. Schon in den 1920er Jahren waren die Bremsen der Motorleistung und dem Gewicht der damaligen Automobile kaum mehr gewachsen. 1927 stellte Bosch die pneumatische Servobremse vor, die mehr Sicherheit bringen sollte.

  • Ein Modell für die Antriebsachse: VT220.

    Die Verantwortlichen von Vipal Rubbers weisen auf die De-minimis-Förderfähigkeit der Laufflächendesigns VT220, VT160, VDA4, VL150A, VZAB, VAP1 und VT550A hin. „Wir bemühen uns sehr, um zu erreichen, dass Vipal jedes Mal mehr durch das Programm De-minimis subventionierte Profile vorstellen kann. Zu diesem Zweck haben wir zusammen mit den Flotten eine Reihe von Untersuchungen durchgeführt, um nicht nur das Qualitätsniveau zu garantieren, sondern auch eine Vielzahl von immer breiteren Anwendungen”, betont Frederico Schmidt, der Direktor von Vipal in Europa. 

  • Manfred Knoll, Vertreter der Knoll-Gesellschafter, begrüßt den Schritt zur Select AG.

    Seit dem 01. Juli ist das Bayreuther Familienunternehmen, die Knoll GmbH, 15. gleichberechtigter Aktionär der Select AG. Die Select AG ist eine Kooperation von Kfz-Teilegroßhändlern. Für Manfred Knoll, Vertreter der Knoll-Gesellschafter, ist der Schritt zur Select AG ein Zeichen der Stärke.