Zugespitzte Lage bei der Fintyre Group GmbH

Montag, 3 Februar, 2020 - 13:45
Claudio Passerini ist CEO der Fintyre Group und hat die Verantwortung für das Großhandelsgeschäft in Deutschland inne.

Nachdem AutoRäderReifen-Gummibereifung am Freitag, 31.01.2020, über die aktuelle Situation bei der Fintyre Group berichtet hatte, haben wir vielfältige Reaktionen und Informationen erhalten. Mittlerweile gibt es neue Entwicklungen zur Fintyre Group GmbH, mit Sitz in Neu-Isenburg.

Die folgende Meldung ist keine Spekulation, sondern leider traurige Wahrheit für die Mitarbeiter der Fintyre Group aus Deutschland: Die laut Angaben der Unternehmens-Homepage rund 1.000 Mitarbeiter der Gruppe haben bisher keine Löhne und Gehälter für den Januar erhalten. Am Freitag, dem 31. Januar 2020, informierte die Geschäftsleitung der Fintyre Group GmbH in Person von Claudio Passerini über „einen unvermeidbaren Verzug bei der Auszahlung von Löhnen und Gehältern“.

Unserer Redaktion liegt das Schreiben von Claudio Passerini, Geschäftsführer der Fintyre Group GmbH, vom 31. Januar 2020 vor.

Hier der Wortlaut des Briefes von Claudio Passerini an die Mitarbeiter:

Wichtige Information zur Entgeltauszahlung  Januar 2020

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

ich wende mich heute direkt an Sie mit einer wichtigen Information:

Aufgrund von kurzfristig notwendigen Restrukturierungen des Unternehmens (Fintyre Gruppe) für eine nachhaltige Fortführung, kommt es bedauerlicherweise zu einem aktuell unvermeidbaren Verzug bei der Auszahlung Ihrer Löhne und Gehälter.

Das Management arbeitet zusammen mit dem Eigentümer mit Hochdruck an einer kurzfrisitigen Lösung.

Ich bedauere sehr die damit verbundenen Unannehmlichkeiten, hoffe auf Ihr Verständnis und Ihre weitere Unterstützung in dieser Situation.

Ich werde Sie zeitnah über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden halten.

Freundliche Grüße

Fintyre Group GmbH, Geschäftsleitung, Claudio Passerini, Geschäftsführer

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Reifen Krieg GmbH meldet Insolvenz an.

    Nun ist es amtlich: Beim Amtsgericht Frankfurt am Main wurde am 06.02.2020 das Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der Reifen Krieg GmbH, vertreten durch Claudio Passerini (Geschäftsführer), eröffnet. Damit bestätigen sich die schlimmsten Annahmen über die Zahlungsfähigkeit der Fintyre Group.

  • Ungeachtet der aktuellen Unruhe in der Branche rund um die Fintyre-Gruppe lag im ersten Quartal 2020 der Indexwert des neuen BRV-Branchenbarometers bei 105.

    Der BRV hat gemeinsam mit der BBE Automotive GmbH das BRV-Branchenbarometer ins Leben gerufen. Der "Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung" wird in einem regelmäßigen Turnus (einmal pro Quartal) durch den BRV erhoben und von der BBE Automotive GmbH berechnet.

  • Die WENZEL Industrie GmbH zeigt sich auf der LogiMAT in Halle 10/Stand F38 mit neuem Vertriebskonzept.

    Die WENZEL Industrie GmbH, seit 2017 hundertprozentige Tochter der ONYX Group, zeigt sich auf der LogiMAT in Halle 10/Stand F38 mit neuem Vertriebskonzept und einer erweiterten Produktpalette. Verkauf, Service, Verwaltung und das Zentrallager sind jetzt Hafen nah in Lilienthal bei Bremen konzentriert.

  • Die Fintyre Group ist in den letzten Jahren mit Wucht durch die europäische Reifenhandelslandschaft gepflügt.

    Die Fintyre Group ist in den letzten Jahren mit Wucht durch die europäische Reifenhandelslandschaft gepflügt. Hierzulande dokumentierte Fintyre mit Akquisitionen der Großhandelsunternehmen RS Exklusiv, Reifen Krieg und der Reiff Gruppe einen enormen Expansionsdrang. Im Markt kursieren in den letzten Tagen nun aber Informationen, die die Zahlungsfähigkeit der Gruppe thematisieren. Aufgrund der Relevanz und Größe des Akteurs beschleunigen sich die Spekulationen – die Mutmaßungen reichen von der Insolvenz bis zum Einstieg eines neuen Investors.