Autopromotec auf 2022 verlegt

Mittwoch, 8 Juli, 2020 - 11:45
Die Macher der Branchenmesse Autopromotec verschieben die eigentlich für Mai 2021 angesetzte Leistungsschau ein weiteres Mal: Der neue Termin ist nun vom 25.- 28. Mai 2022.

Die Macher der Branchenmesse Autopromotec verschieben die eigentlich für Mai 2021 angesetzte Leistungsschau ein weiteres Mal: Der neue Termin ist nun vom 25.- 28. Mai 2022.  Nach intensiver Beobachtung der internationalen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Situation habe man sich laut Autopromotec für die Messeverlegung entschieden.

"Das entscheidende Kriterium war dabei der Schutz der rund 1.700 teilnehmenden Firmen. Rund 43 Prozent der Firmen, die historisch Bologna zur Ausstellung ihrer Produktneuheiten wählen, kommen aus dem Ausland (Stand 2019). Die Verschiebung der Messe auf das Jahr 2022, von vielen Analysten als Jahr des weltweiten Wirtschaftsaufschwungs bezeichnet, wird den Ausstellern ermöglichen, ihre wirtschaftlichen Ressourcen zu einem günstigeren Zeitpunkt zu investieren und ihre Geschäftschancen zu optimieren. Der zweijährige Rhythmus der Autopromotec wird sich künftig am Jahr 2022 ausrichten und künftig immer in geraden Jahren stattfinden", heißt es in einer Mitteilung.

Autopromotec-Geschäftsführer Renzo Servadei sagt: "Die Ansteckungsraten der Covid-19 Pandemie steigen weiter und es bestehen immer noch starke Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr. Eine angemessene Vorbereitung von allen beteiligten Akteuren des Sektors ist eine unabdingbare Voraussetzung für eine hochranginge Veranstaltung, aber die Ungewissheit über die Maßnahmen zur Bekämpfung der Gesundheitskrise macht es schwierig, sowohl für inländische als auch für ausländische Aussteller und Besucher, Geschäftsreisen weit im Voraus zu planen." Die Zahl der bisher erhaltenen Vorabregistrierungen zur Teilnahme sei ebenso hoch wie bei den vorigen Auflagen. Um den Sektor bis ins Jahr 2022 weiterzuführen, arbeite die Autopromotec zurzeit an einem digitalen Projekt, das im Mai 2021 die Unternehmen angesichts des Wiederbeginns der betrieblichen Aktivitäten unterstützen werde.

Im April hatte Renzo Servadei formuliert, angesichts der Unterstützung der ausrichtenden Verbände keine Furcht vor leeren Hallen zu haben und gleichzeitig "Wettbewerbspraktiken" der TTC-Macher kritisiert. Die Koelnmesse und der BRV als ideeller Träger hatten THE TIRE COLOGNE auf das Jahr 2021 verlegt. Nur fünf Tage hätten zwischen der internationalen Leitmesse für Reifen TTC und der Autopromotec gelegen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Equip Auto wirbt künftig mit den Slogans „Reinventing Services for Mobility“ und „Shaping the Automotive Future“. Bildquelle: Equip Auto.

    Angesichts technologischer Entwicklungen, neuer gesetzlicher Anforderungen und steigender gesellschaftlicher Erwartungen hinsichtlich der klimatechnischen Auswirkungen der Mobilität steht der Automobilsektor vor tiefgreifenden Veränderungen. Im Zeichen dieser Herausforderungen stellt sich auch die Messe Equip Auto neu auf.

  • Ein Reifen vom Typ Amazer 4G war der erste, der im neuen Apollo-Werk produziert wurde. Bildquelle: Apollo.

    Reifenhersteller Apollo Tyres hat vergangene Woche eine weitere Produktionsstätte in Betrieb genommen. Das neue Werk befindet sich im Süden Indiens im Bundestaat Andhra Pradesh und ist der fünfte Produktionsstandort von Apollo in Indien. Weltweit ist es das siebte Reifenwerk für das indische Unternehmen.

  • (v.l.n.r.): Wolfgang Luettschwager (EATD), Yogesh Mahansaria (MTPL) und Marcus Reedijk (EATD) handelten die Details für die Übernahme aus. Bildquelle: MTPL.

    Im November vergangenen Jahres gab Mahansaria Tyres Private Limited (MTPL) bekannt, im großen Stil bei EATD (European Agriculture Tyre Distributor) einzusteigen. Die beiden Unternehmen unterzeichneten damals eine Grundsatzvereinbarung. Wie Mahansaria Tyres nun bekanntgab, ist die Übernahme vollständig abgeschlossen und das EATD-Team in den eigenen Konzern integriert.

  • Proreta 5 widmet sich dem Erkennen komplexer Verkehrssituationen in Innenstädten; eine der anspruchsvollsten Aufgaben beim automatisierten Fahren. Bildquelle: Continental.

    Gemeinsam mit der TU Darmstadt, der Universität Bremen und der TU Iași (Rumänien) arbeitet Continental an Lösungen für das automatisierte Fahren. Das Proreta 5 genannte Forschungsprojekt widmet sich dabei der Aufgabe des Erkennens komplexer Verkehrssituationen in Innenstädten.