Continental Reifen gründet Sustainability-Abteilung

Freitag, 19 Juni, 2020 - 13:00
Leitet seit dem 1. April als Head of Sustainability die neue Nachhaltigkeits-Abteilung im Continental-Geschäftsfeld Reifen: Claus Petschick. Bildquelle: Conti.

Nachhaltiges Wirtschaften ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je, weshalb Unternehmen nach Lösungen suchen, um ihre CO2-Bilanz zu verbessern und ihren Ressourcenverbrauch zu senken. Im Zuge des Strategieprogramms „Vision 2030“ hat das Geschäftsfeld Reifen von Continental nun sämtliche Aktivitäten und Projekte die den Bereich Nachhaltigkeit betreffen in einer neu geschaffenen Abteilung gebündelt. Leiter der Abteilung und damit Head of Sustainability ist Claus Petschick.

Petschick arbeitet seit mehr als 30 Jahren für Continental und war zuletzt als Vice President Quality Management für die weltweite Qualitätssicherung im Reifenbereich zuständig. In seiner neuen Position verantwortet er die strategische Ausrichtung und weltweite Steuerung sämtlicher Nachhaltigkeitsprojekte und berichtet direkt an Christian Kötz, Leiter des Geschäftsfeldes Reifen und Mitglied des Vorstands der Continental AG.

„Mit der Schaffung einer dedizierten Sustainability-Organisation unter der Leitung von Claus Petschick führen wir unsere weitreichenden Aktivitäten und Forschungsprojekte zusammen und unterstreichen unseren Anspruch, nachhaltige Geschäftsmodelle sowie innovative Produkte und Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette weiter konsequent auszubauen“, betont Kötz.

Nach den Plänen von Continental soll der Reifen der Zukunft noch energiesparender und umweltfreundlicher in Herstellung, Einsatz und Recycelbarkeit werden. Dafür investiert das Unternehmen eigenen Angaben zufolge konsequent in die Forschung und Entwicklung neuer Technologien, alternativer Materialien und umweltschonender Produktionsverfahren. Alle dafür notwendigen Schritte und alle in diesem Kontext getroffenen Maßnahmen laufen nun in der neuen Sustainability-Abteilung zusammen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nikolai Setzer findet als neuer Vorstandsvorsitzender von Continental eine präzise Sprache.

    Das Programm, das das Continental-Management in der "Vision 2030" definiert, darf als stramm bezeichnet werden - der Druck steigt, besonders auf den Geschäftsbereich Rubber Technologies, dem auch das Reifengeschäft angehört. Das Management erwartet mittelfristig im Reifenbereich eine bereinigte EBIT-Marge von rund 12 bis 16 Prozent und eine Kapitalrendite (ROCE) von mehr als 20 Prozent.

  • Continental stattet die der BMW R 1250GS und die GS Adventure ab 2021 ab Werk optional mit dem Profil TKC 80 aus.

    Continental stattet die der BMW R 1250GS und die GS Adventure ab 2021 ab Werk optional mit dem Profil TKC 80 aus. Continental-Motorradreifen für weitere BMW-Modelle finden sich im Freigabe-Tool von Continental unter www.reifen-freigaben.de.

  • Timo Röbbel, Leiter Markenmanagement und Kommunikation Deutschland von Continental, und Sarah Steingrube, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, nahmen die Urkunden mit großer Freude entgegen. Bildquelle: Continental.

    Die Leser der Zeitschrift sport auto haben dieses Jahr erneut in 21 Kategorien ihre persönlichen „Best Brands“ gewählt. Dabei setzte sich Continental gegen 17 weitere Reifenmarken durch und belegte sowohl bei Sommerreifen (63 Prozent) als auch bei Winterreifen (56 Prozent) den ersten Platz.

  • ContiConnect Live soll flexibles, standortunabhängiges Flottenmanagement bieten.

    Mit ContiConnect Live stellt der Zulieferer aus Hannover die nächste Generation seiner digitalen Lösung für Reifenmonitoring in Ergänzung zu ContiPressureCheck und ContiConnect Yard vor. Laut Continental-Angaben werden die erhobenen Daten zu Reifendruck und -Temperatur mittels einer zentralen Telematikeinheit in Echtzeit in eine Cloud gesendet.