Auch Michelin mit Verlusten im ersten Halbjahr 2020

Mittwoch, 29 Juli, 2020 - 12:15
Bei CEO Florent Menegaux überwiegt der "Stolz auf das bemerkenswerte Engagement des Michelin-Teams". Bildquelle: Michelin.

Die Michelin-Gruppe hat ihr Finanzergebnis für das erste Halbjahr 2020 veröffentlicht. Demnach sank der Umsatz des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr um 20,6 Prozent auf rund 9,36 Mrd. EUR. Das operative Ergebnis lag bei rund 310 Mio. EUR und damit 78,4 Prozent unter dem Vorjahreswert. Insgesamt steht für die ersten sechs Monate des Jahres ein Netto-Verlust im dreistelligen Millionenbereich zu Buche.

Als Hauptgründe für das schwächere Ergebnis führt der Reifenhersteller den durch die Pandemie verursachten weltweiten Einbruch der Reifennachfrage sowie die als Reaktion auf die Pandemie verhängten Lockdowns an. Trotz eines im ersten Halbjahr erwirtschafteten Netto-Verlusts von 137 Mio. EUR habe Michelin in dieser beispiellosen Krise seine Widerstandsfähigkeit unter Beweis gestellt, heißt es seitens der Verantwortlichen.

„Nach diesen intensiven letzten Monaten möchte ich meinen Stolz auf das bemerkenswerte Engagement unserer Teams zum Ausdruck bringen, das es Michelin ermöglicht hat, seine Verpflichtungen gegenüber seinen Kunden, seinen Gemeinden und seinen Partnern zu erfüllen“, sagte der CEO der Michelin-Gruppe, Florent Menegaux.

Für den weiteren Jahresverlauf rechnet das Unternehmen mit einer weiterhin niedrigeren Reifennachfrage. In diesem „nach wie vor höchst unsicheren Marktszenario“ sei jedoch das Ziel, für das Gesamtjahr 2020 ein operatives Ergebnis von 1,2 Mrd. EUR zu erzielen, teilte der Reifenhersteller weiter mit.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Sieht Nokian trotz der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Situation für die kommenden Herausforderungen gerüstet: Jukka Moisio, Präsident und CEO von Nokian Tyres. Bildquelle: Nokian.

    Wie die meisten anderen Reifenhersteller hatte auch Nokian Tyres im ersten Halbjahr mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 erzielte das finnische Unternehmen einen Umsatz von 550,5 Mio. EUR, was bei vergleichbaren Währungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Minus von 25 Prozent bedeutet. Das Betriebsergebnis lag mit -13,7 Mio. EUR deutlich im negativen Bereich.

  • Auch die Goodyear Tire & Rubber Company hatte in der ersten Hälfte des Jahres 2020 mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Bildquelle: Goodyear.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company erzielte im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatz von 5,2 Mrd. US-Dollar (ca. 4,43 Mrd. EUR) und damit knapp 28 Prozent weniger als noch in der ersten Hälfte des Jahres 2019. Für die ersten sechs Monate 2020 steht ein Netto-Verlust von 1,3 Mrd. US-Dollar (ca. 1,1 Mrd. EUR) in den Büchern. Als Hauptursache dafür sehen die Verantwortlichen die durch die Corona-Pandemie gesunkene Reifen-Nachfrage.

  • Bei der virtuellen Ausgabe der 24h von Le Mans sind alle Fahrzeuge auf Michelin-Gummis unterwegs. Bildquelle: Michelin.

    Für das Wochenende des 13. und 14. Juni war mit den 24h von Le Mans ein echter Rennklassiker angesetzt. Dank der Organisatoren Le Mans Esports Ltd und ACO (Automobile Club de l'Ouest) kann das Event auch trotz Corona stattfinden – allerdings nur virtuell. Sämtliche an den Start gehende Boliden sind dabei mit Michelin-Reifen bestückt.

  • „GETTYGO auf Achse“ wird fünf Jahre alt.

    Vor fünf Jahren starteten zum ersten Mal drei Bullis von GETTYGO bei der ADAC-Classic-Ausfahrt. Auch bei der kommenden Ausgabe tritt der Branchenakteur mit Kunden an, die über ein Gewinnspiel ermittelt werden.